Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Weltmeister Lange: Am Ende des Tages zählt nur Hawaii Interview: Jens Marx, dpa

Deutschland
12.10.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Er ist der, den es zu schlagen gilt. Er ist der, vor dem am Ende alle Angst haben. Patrick Lange tritt als WM-Titelverteidiger an, seine Stärke kommt beim abschließenden Marathon. Dass er seit Hawaii 2017 kein großes Rennen mehr gewann, soll kein Zeichen sein.

Kailua-Kona (dpa) - Die Rolle des Gejagten behagt Ironman-Weltmeister Patrick Lange nicht unbedingt. Der 32 Jahre alte Hesse hat sich im Laufe des Jahres aber besser daran gewöhnt. Nun will er seinen Triumph vom vergangenen Jahr wiederholen. Am Ende des Tages zähle eh nur Hawaii, sagt er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor dem Wettkampf über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen.

Frage: Wie ist Ihre Vorbereitung verlaufen?

Antwort: Die Saison war ja eine Weile eher ein bisschen holprig. In den vergangenen Wochen war es daher fast schon befreiend zu trainieren und mich ohne große Ablenkung nur darauf zu fokussieren. Die Woche vor meiner Abreise nach Hawaii war vielversprechend und ich fühle mich von Tag zu Tag stärker. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

Frage: Sie sprachen die eher holprige Saison an, in der sie bisher kein größeres Rennen gewinnen konnten. Verunsichert einen das ein bisschen?

Antwort: Was heißt verunsichern? Ich weiß ja, woran es lag. Alle Wettkämpfe, die ich gemacht habe, waren okay. Die Vorbereitung und die Leistungsdaten haben jeweils in das Gesamtbild gepasst. Die waren alle nicht schlecht. Es war vielmehr das Problem, dass ich mich in der neuen Situation sehe, dass ich jetzt der Gejagte bin. Das habe ich doch sehr deutlich gespürt. Ich habe auch deutlich gespürt, dass meine Konkurrenten vor allem bei den kleineren Wettkämpfen ihre Taktik und ihre Rennstrategie auf mich angepasst haben und ich gerade zu Beginn der Saison damit überfordert war. Im Laufe des Jahres wurde es besser, ich konnte besser mit der Situation umgehen. Am Ende des Tages zählt aber eh nur Hawaii. Dennoch war es sehr lehrreich für mich.

Frage: Auf Hawaii werden die Konkurrenten jetzt nicht die «Kleinen» sein, aber die «Großen», für die Sie der Gejagte sein werden. Macht es das für Sie schwieriger als im vergangenen Jahr?

Antwort: 2016 habe ich ja auch schon den Streckenrekord gesetzt. Und ich glaube, das hat schon dazu geführt, dass gewisse Leute ihre Rennstrategie angepasst haben: 2017 ist dreimal der Streckenrekord auf dem Rad gefallen. Das dürfte schon aufgrund der Gewissheit passiert sein, dass ich dort in dem Rennen bin und höchstwahrscheinlich mit einer schnellen Laufzeit von hinten komme. Die starken Radfahrer haben versucht, sich von Anfang an abzusetzen und möglichst viel Zeitpuffer zwischen sich und mich zu bringen. Damit habe ich schon das Rennen ziemlich beeinflusst. Von daher: Unterm Radar geflogen bin ich auch 2017 schon nicht mehr. Mir stellt sich halt die Frage: Wie viel mehr geht da noch bei der Konkurrenz? Wie viel schneller wollen die noch auf den Rad fahren?

Frage: Die Frage, die sich Ihre Konkurrenz stellt, wird sein: Wie viel schneller kann Patrick Lange noch laufen?

Antwort: Das ist vielleicht tatsächlich die Frage. Die Möglichkeit, dass ich mich noch ein Prozent oder anderthalb Prozent beim Radfahren verbessere, ist größer, als dass ich mich signifikant noch mal beim Laufen steigere. Die 2:39 Stunden sind schon ganz fortgeschritten. Ich sehe da ehrlich gesagt nicht mehr großes Verbesserungspotenzial. Die Energie, die ich für 45 Sekunden schneller beim Laufen investieren müsste, wäre überproportional zu der Energie, die ich investieren müsste, um 45 Sekunden schneller Rad zu fahren. Ich habe mich daher auch eher etwas aufs Radfahren konzentriert und versuche da, die Lücke etwas weiter zu schließen.

Frage: Bedauern Sie, dass Jan Frodeno nicht mitmachen kann, oder sagen Sie sich, ihre Chancen steigen dadurch?

Antwort: Es ist wirklich schade, dass Jan nicht starten kann. Er war in diesem Jahr mit Abstand der stärkste und konstanteste Athlet, er hat alle seine Rennen gewonnen. Es ist immer blöd, wenn der stärkste Athlet der laufenden Saison beim wichtigsten Rennen nicht am Start steht. Steigen meine Chancen dadurch? Ja klar. Da braucht man kein Prophet sein. Finde ich es dennoch schade? Ja, weil er jemand ist, der eine Menge Aufmerksamkeit auf den Sport zieht und dem Sport gut tut. Ich hätte ihn sehr gerne auf der Strecke im Wettkampf geschlagen. Dadurch wäre die wäre ein potenzieller Sieg noch viel wertvoller. Aber ich glaube, er wird stärker zurückkommen.

Frage: wen schätzen Sie als die härtesten Konkurrenten ein?

Antwort: Es wird superspannend sein zu sehen, was Javier Gomez zu leisten im Stande ist. Lionel Sanders macht ordentlich Wind. Ich glaube allerdings, dass er vieles veröffentlicht, um seine Konkurrenten zu verunsichern. Wenn das alles stimmen würde, dann bräuchten wir jedenfalls gar nicht mehr den Start zu gehen, dann hätte er schon gewonnen. Es wird auch spannend sein zu sehen, was David McNamee nach einer holprigen Saison schaffen kann. Wir haben in Andrew Starykowicz zudem noch einen Überbiker mehr auf der Strecke, der immer auf Radbestzeit geht und in Zusammenarbeit mit Cameron Wurf gefährlich wird. Das sind so die Top-Favoriten aus meiner Sicht.

Frage: Jetzt haben sie Sebastian Kienle nicht aufgezählt...

Antwort: Er hat auf jeden Fall in den letzten Jahren gezeigt, dass er immer zur Spitze gehört. Sicherlich ist er auch wieder ein Anwärter, den man noch auf der Rechnung haben muss.

Frage: Wenn Jan Frodeno nicht startet, zieht er der aktuelle Titelverteidiger noch mehr Aufmerksamkeit auf sich. Empfinden Sie das als belastend oder freuen sich drauf?

Antwort: Wir haben über das Jahr gelernt, besser damit umzugehen. Wir haben wichtige Entwicklungsschritte gemacht und setzen es auf Hawaii besser um, als wir es bisher gemacht haben. Es kommt aber auch nicht ohne Grund. Es ist mir bewusst, dass dieses Interesse an meiner Person mit meinen Leistungen in der Vergangenheit zusammenhängt. Das ist etwas Schönes, das ist auch motivierend. Man kann da auch viel positive Energie rausziehen - und das versuche ich.

Frage: Welches ist der Moment vom vergangenen Jahr, der Sie jetzt noch am meisten puscht?

Antwort: Es gab tatsächlich einen Punkt letztes Jahr, als ich aus dem Energy Lab rausgelaufen und auf den Weg auf das abschließende Drittel der Laufstrecke abgebogen bin. Da habe ich wirklich gemerkt: Okay, hier geht heute was. Es geht da leicht bergab, da kommt meine Lauftechnik gut zum Tragen. Ich habe dort unter anderen Sebastian Kienle überholt. Das hat mir schon einen extremen Pusch gegeben und ich erinnere mich gerne daran zurück. Und dann natürlich der Überholvorgang, als ich in Führung gegangen bin und plötzlich nur noch den Helikopter und das Führungsfahrzeug vor mir hatte. Das sind Situationen, die ich immer mal wieder abspiele. Der Zieleinlauf ist natürlich das Highlight. Witzigerweise ist der aber gar nicht mehr so richtig vorhanden in meiner Erinnerung. Der ist so emotionsüberladen, dass da gar nicht mehr so viel von da ist.

Zur Person: Patrick Lange (32) aus Bad Wildungen hat 2017 in Streckenrekordzeit die Ironman-Weltmeisterschaft gewonnnen. 2016 war er auf Platz drei auf Hawaii gekommen. Er ist vor allem für seine Laufstärke bekannt. Lange wiegt bei 1,78 Metern Größe 63 Kilogramm. Er wird trainiert vom ehemaligen Hawaii-Sieger Faris Al-Sultan.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Schweden
06.10.2018
Göteborg (dpa) - Leon Draisaitl und Tobias Rieder sind mit den Edmonton Oilers mit einer Niederlage in die neue NHL-Saison gestartet. Im schwedischen Göteborg verloren die Kanadier trotz eines Treffers und einer Vorlage von Topstar Draisaitl gegen
weiter
Deutschland
07.10.2018
München (dpa) - Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat Bayern-Coach Niko Kovac gelobt und sich verwundert über den Umgang mit dem 46-Jährigen gezeigt. «Er ist ein wunderbarer Trainer. Er haut alles rein, er gibt unheimlich viel»,
weiter
Deutschland
05.10.2018
Berlin (dpa) - Handball-Bundestrainer Christian Prokop hofft nach der neuerlichen Verletzung von Rückraumspieler Paul Drux von Bundesligist Füchse Berlin, dass der 23-Jährige doch noch an der Weltmeisterschaft vom 10. bis 29. Januar 2019 in
weiter
Deutschland
09.10.2018
Zuzenhausen (dpa) - Champions-League-Teilnehmer 1899 Hoffenheim hat nach der 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt drei verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen. Die Mittelfeldspieler Leonardo Bittencourt und Florian Grillitsch sowie
weiter
Deutschland
11.10.2018
Kailua-Kona (dpa) - Europäische Sieger beim Ironman auf Hawaii gab es erst spät. 1996 gelang es dem Belgier Luc van Lierde als erstem nach zuvor 18 amerikanischen und einem australischen Gewinner. 1997 war Thomas Hellriegel der erste deutsche
weiter
Deutschland
09.10.2018
«Man kann dann so viel Grüne Soße bieten und wunderschönes Wetter im Rhein-Main-Gebiet - da wird es immer schwierig sein, den irgendwann zu halten.»(Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic im Interview des Radiosenders FFH zu
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Volkswagen kam in den letzten Jahren vor allem durch die manipulierten Dieselmotoren in die Schlagzeilen. Jetzt versucht das Unternehmen aber, die negative Verbrauchermeinungen mit drastischen Ansagen zu ändern. Auf dem Autogipfel 2018
In einigen Ländern Europas umfasst die Kultur nicht nur traditionelle Aspekte. Als ungewöhnlicher Bestandteil der Landestradition hat dort auch das Glücksspiel seinen Platz. Doch welche Länder sind dem Spiel besonders zugeneigt und wie konnte es
Berlin (dpa) - Fußball-Weltmeister Per Mertesacker wird künftig dem von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff gegründeten Experten-Beirat angehören. Das bestätigte Bierhoff der «Sport Bild». Der 34 Jahre alte Mertesacker bestritt 104
Rüsselsheim (dpa) - Der Autobauer Opel kann die Betrugsermittlungen im Diesel-Skandal möglicherweise gelassen abwarten. Das im August 2017 vom französischen PSA-Konzern übernommene Unternehmen sieht den Alteigentümer General Motors in der
Wiesbaden (dpa) - Immer mehr Kleinkinder besuchen eine Kita, der Zuwachs ist allerdings geringer als im Vorjahr. Zum Stichtag am 1. März 2018 besuchten in Deutschland insgesamt 789 600 Kinder unter drei Jahre eine Tageseinrichtung, wie das
Berlin (dpa) - Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet im April am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland. Dazu übernehme der Billigflieger vier dort stationierte Maschinen seiner Partner-Airline Laudamotion, kündigte
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Wetter

Berlin


(11.12.2018 16:47)

2 / 4 °C


12.12.2018
-1 / 3 °C
13.12.2018
-1 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Verbrennungsmotor made ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum