Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Verblichenes Jerusalem

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Fécamp war einst bedeutende Pilgerstätte – Geburtsstadt des Oscar Wilde Frankreichs
Man sieht dem Städtchen (20.000) Einwohner) den verblichenen Glanz des frühen Mittelalters nicht auf den ersten Blick an. Eine hübsche Hafenpromenade am Ärmelkanal ist auch für ahistorische Besucher attraktiv.
Galerie
Sonnenuntergang über dem Hafen von Fécamp.

Man kann sich Jean Lorrain, den Oscar Wilde aus Fécamp, ganz gut bei einer Hafenkneipentour vorstellen – wie der Dichter des Symbolismus eingehakt mit jungen Verehren zwischen dem heutigen Pavillon am Boulevard Albert 1er, dem La Plaisance am Quai de la Vicomte und dem Restaurant La Boucane am Grand Quai flanierte und keine Gelegenheit zu einer kleinen Orgie verpasste.

Gut möglich, dass der elegante Dandy, der sich gerne Rouge auflegte, bei einem Saufgelege auf den gefallenen englischen Star Wilde traf, der nach seinem Zuchthausaufenthalt wegen dessen homosexueller Neigung krank und gebrochen unter dem Pseudonym Sebastien Melmoth im französischen Exil darbte – zumindest dürfte sich der Skandalreporter der Belle Époque ein Treffen mit dem Seelenverwandten in Paris nicht entgehen lassen haben.

Gründung des Normannenführers
Die Lage des Hafenstädtchens an der Alibasterküste lockte früh Kolonisten an. Im 7. Jahrhundert gründete ein Gefolgsmann König Chlotars III. ein Frauenkloster, Wilhelm Langschwert, Sohn des Normannenführers Rollo, unternahm um 990 eine Neugründung mit Kirche und Kloster. Mit Unterstützung der Herzöge der Normandie entwickelte sich Fécamp prächtig, Wilhelm der Eroberer übertrug der Abtei englischen Besitz. Wegen des massiven Pilgerandrangs mussten Kloster und Kirche mehrfach erweitert werden: Die prächtige Ausstattung verleitete fromme Besucher zum kühnen Vergleich mit dem himmlischen Jerusalem. Abt Peter von Fécamp brachte es 1326 als Clemens VI. gar auf den Stuhl Petri.
Fécamp und seine attraktive Hafenpromenade.

Im Zweiten Weltkrieg entging das Städtchen nur knapp der Zerstörung – ein Bewohner bat die Deutschen, Kloster und Stadt zu verschonen und verriet, dass Engländer an ihrem Evakuierungspunkt im Hafen wären. Die Nazis beschossen daraufhin zwei britische Zerstörer, denen arg ramponiert die Flucht gelang.

Ein kurioses Ensemble bilden die Abteikirche St. Trinité im normannischen Stil (1175-1220) und das Rathaus im ehemaligen Abteigebäude. Zum Monument historique wurde die Kirche St. Etienne (16. Jahrhundert) ernannt. Das Palais Bénédictine (19. Jahrhundert) beherbergt eine mittelalterliche Gemäldesammlung sakraler Kunst und die Brennerei der Kräuterlikörmarke DOM Bénédictine.

Gastrotipp: Le Vicomté, 4 Rue du President-René-Coty: Der Michelin-Gastrotester lobt die einfache, gute Küche, die Qualitätsprodukte fachkundig zubereite: „Einfach ein gutes Essen.“ Ein Menü ist in dem kleinen Haus in der Nähe des Palais Bénédictine bereits ab 21 Euro zu haben. „Humorvolle Plakate, alte Fotos, dicht beieinander stehende Tische bestimmen das Ambiente.“ Dazu passend: Der Wirt mit der großen Schürze, der herzlich empfängt.

Hotel-Tipp: Hôtel de la Plage, 87 Rue de la Plage, www.hoteldelaplage-fecamp.com. Kein großer Luxus, das klassische französische Petit Déjeuner, einfache Zimmer mit den Essentials, aber günstig, freundlicher Service und fußläufig zur Promenade.
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
Sie war schon Hauptstadt des Herzogtums Normandie. Heute ist die antike römische Siedlung eine Industrie- und Hafenmetropole mit sorgsam versorgten Wunden aus dem Krieg, die man der bezaubernden Fachwerk-Metropole (170.000 Einwohner) nicht mehr ansieht.
weiter
Frankreich
„Faire le trou normand“ heißt das natürlich eigentlich, wenn man zwischen den Mahlzeiten einen Calvados hebt, oder auch ein paar mehr. Aber längst haben auch in der Normandie Bio, Rauchen verboten und Wellness Einzug gehalten. Alors, erst
weiter
Frankreich
Raus mit den Rädern in die hohle Gasse vor unserem Dorfferienhaus in Ganzeville, wo ein Renault schon zu breit ist, um ein Zweirad passieren zu lassen: Nach 100 Metern haben wir einen idyllischen Weg entlang der Kuhweiden, auf denen die Kälber vor
weiter
Frankreich
Wenn die These der britisch-normannischen Ähnlichkeiten noch eines Beweises bedürft hätte: Ganzeville, Standort unsere ersten Ferienhauses dieser Normandie-Tour, ist die Stein gewordene Indizienkette. Hier könnte der bedächtige Barnaby genauso
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
"Marseille" (deutsch veraltet: "Massilien", okzitanisch: "Marselha") ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Die Stadt, deren Einwohner sich "Marseillais"
(deutsch veraltet: "Leyden", lat. "Lugdunum") ist die Hauptstadt der Region Rhône-Alpes und des Départements Rhône im Osten Frankreichs.AllgemeinesDie Stadt liegt am Zusammenfluss der Rhône und der Saône. Mit circa 466.400 Einwohnern ist sie
Karte von Toulouse (1631)"Toulouse" (okz. "Tolosa" ; deutsch veraltet: "Tholosen") ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss Garonne gelegen, 146 m ü. NN. Sie ist 589 Kilometer von Paris entfernt (französisch) Abgerufen am 8. Dezember
"Nizza" (franz. "Nice" , okzit. "Nissa/Niça", ital. "Nizza") ist eine Hafenstadt in Südfrankreich, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) unweit der Grenze zu Italien zwischen Cannes und Monaco an der Côte d’Azur am Mittelmeer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Frankreich dominiert Hauptstadtclub Paris St. Germain die Liga in beängstigender Manier. Titelspannung ist etwas anderes. Aber: In der Nationalmannschaft des EM-Gastgebers findet PSG fast nicht statt. Die Superstars kommen woanders her. Paris
Die Meldung des Tages war keine schöne: Marco Reus verpasst schon wieder ein großes Turnier. Der körperlich so zerbrechliche Dortmunder Angreifer verpasst nach der WM 2014 auch die EM 2016. Bundestrainer Löw sieht die menschliche Komponente,
Alle Tests sind absolviert, nun rollt der Ball. Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und Musik von Star-DJ David Guetta bestreiten Gastgeber Frankreich und Rumänien am Abend (21.00 Uhr/ZDF) das Eröffnungsspiel der Fußball-EM. Im Stade de France vor
Ernüchterung in deutschen Wohnzimmern: Kein Torjubel und wieder kein Sieg im zweiten Turnierspiel. Weltmeister Deutschland hat gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Europameisterschafts-Achtelfinale verpasst. Weniger das torlose Ergebnis, mehr das
Von wegen Battle of Britain II: Die Brexit-Walisen lassen sich durch das Eigentor des nordirischen Pro-Eu-Lagers ins Viertelfinale katapultieren. Multimillionär Gareth Bale überzeugt nur beim Jubeln. Paris (dpa) - Ein Eigentor von Gareth McAuley
Zugegeben, für italienische Verhältnisse war das schon ein richtiger Sturmlauf, der dann auch den hyperitalophilen Mehmet Scholl zu orgiastischen Gefühlen verhilft. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Squadra azzurra war einfach nur giftiger und
Wetter

Paris


(11.12.2019 01:37)

-2 / 1 °C


12.12.2019
-2 / 1 °C
13.12.2019
-1 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum