Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Spitzbergen mit Wohnmobil

Norwegen
Von Peter Neuber   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Faszination aus Unberührtheit und majestätischer Natur
Gletscher und Pyramiden - der Ort an dem diese zusammen finden, muss schon etwas Besonderes sein.
Galerie
Wer im Trotter 127 den Bericht über das dzg-Treffen 2007 auf Spitzbergen gelesen hat, der las darin von Wildnis und Gletscher, von mystischen Pyramiden in der Einöde und Lagerfeuer aus sibirischem Treibholz. Es wurde eine arktische Einöde geschildert, deren Faszination aus Unberührtheit und majestätischer Natur bestand. Auch wir (meine Lebensgefährtin Sonja, unsere Tochter Mira und ich, Peter) konnten uns damals noch gar nicht vorstellen, dass uns das Schicksal längere Zeit nach Spitzbergen "verbannen" sollte, diesmal sogar mit dem Wohnmobil, das laut Aussagen der Spitzbergener das erste Womo überhaupt war, das sich hierherwagte. So führten uns zunächst berufliche Ambitionen bis Anfang November nach Longyearbyen, wo wir bis zum Einbruch der Polarnacht unter Schnee, Eis und Isolationsmaterial mit dem Womo standen. Iglumäßig verpackt, war es darin tatsächlich warm genug, um arbeiten und leben zu können.


Die Wunder der beginnenden Polarnacht brachten eine ganz spezielle Faszination. Doch es ist schon eine seltsame Atmosphäre, wenn die Helligkeit stetig abnimmt und nur noch um die Mittagszeit eine düstere Dämmerung vorherrscht.

Aufgrund eines tragischen Familienvorfalls mussten wir den Aufenthalt auf Svalbard im Winter unterbrechen. Die Fahrt durch das schon tief verschneite Nordskandinavien zurück nach Deutschland war sogar noch größeres Abenteuer, als die polare Dämmerung auf Svalbard. WIr nutzten die Zeit im Winter, um neue Kontakte nach Svalbard zu knüpfen, denn wir hatten auf dem Frachter der Nor-Cargo, der unser Wohnmobil transportierte, den Oberboss des russischen Arctikugol kennengelernt, der sich wohlwollend unsere Ideen anhörte, einige Zeit in Pyramiden zu leben. So bekamen wir irgendwann im Frühjahr die Zusage, dass die Russen uns tatsächlich gestatten werden, unser rollendes Zuhause in Pyramiden aufzustellen, um dort einige Zeit zu leben. Im Juni 2008 war es dann auch soweit: das Womo wurde wieder auf den Frachter Norbjørn verladen.

Einige Zeit später - nach ziemlich kuriosem Auslade-Vorgang auf dem Kai in Pyramiden - stand es in einer unbeschreiblich faszinierenden Gegend am Rande der alten Siedlung. Ständiger Ausblick auf die Gletscher-Abbruchkante des Nordenskjøldbree war uns ebenso sicher, wie tägliche Angriffe der Küsten-Seeschwalbe, der es sichtlich unheimlich war, dass wir es wagten, in der Nähe ihrer Brutstätten zu campieren.

Das Wohnmobil und unser ebenfalls übergesetzter PWK waren ein begehrtes Fotomotiv der inzwischen fast täglich mit den Ausflugsbooten "Longøysund" und "Polargirl" angeschipperten Tagestouristen, die den russischen Guide von Pyramiden völlig verblüfft Löcher in den Bauch fragten, wie sich hierher ein Wohnmobil habe verirren können. Da der Guide diese Fragen meist mit herrlichem Schmunzeln beantwortete, wird er vielleicht mit spitzbübischem Humor eine Geschichte vom neu-erbauten Straßen-Tunnel zwischen Longyearbyen und Pyramiden erzählt haben. Wir konnten uns herzhaft lachend vorstellen, wie dieselben Touristen die Einheimischen in Longyearbyen später händeringend nach diesem Tunnel gefragt haben.

Die Zeit in Pyramiden nutzte ich - wie immer in grandioser Natur - zu neuen künstlerischen Aktivitäten, aber auch um für einen deutschen Reiseveranstalter eine Tour auf Spitzbergen durchzuführen. Darüber hinaus erkundeten wir natürlich mehr und mehr die Umgebung um Pyramiden, zum Beispiel das riesige Schmelzwassertal "Mimerdal". Auch machten wir Touren mit unserem mitgebrachten Schlauchboot, jedoch nur kleinere, denn die mit starkem Wind versehenen Wetterstürze sind in der Arktis tückisch, und wir hatten nur ein kleineres Boot dabei, das einem eventuellen hohen Seegangnicht gewachsen war.

In der Petuniabucht hatten wir heuer ein Pech ganz besonderer Art. Zwei Tage nachdem wir dort unser Zeltlager abbrachen, tappte ein Eisbär genau dort entlang. Dies berichtete uns später ein Norweger, der den Bären dort getroffen und mit einer Signalpistole vertrieben hatte.

Es wurden tatsächlich heuer außerordentlich viele Eisbär-Sichtungen in den eisfreien Gebieten gemeldet. Mag sein, dass Meister Petz die Klimawandlung auch hautnah miterlebt und im Sommer immer weniger Robben (seine Hauptnahrung) findet, weil es einfach immer weniger Eisflächen gibt, auf denen sich die Robben tummeln. So muss er lange Wanderungen unternehmen, stets hungrig und stets auf der Suche nach jeder Art von Nahrung. Noch gibt es etwa 3000 Polarbären auf Svalbard. Doch wie lange noch?

Wir genossen hier diese letzten Flecken der Unberührtheit unserer wunderschönen Erde, versuchten die Schönheit zu assimilieren und in Musik zu "verpacken". Wohlwissend, dass diese Harmonie fast wie ein Abschiedsgeschenk der Natur an den Menschen ist. Denn der Kontakt zu den wissenschaftlichen Expeditionen gab uns Einblicke in die zunehmenden Veränderungen auf unserem Planeten. Ob die Menschheit als Spezies all diese anstehenden Wandlungen überleben kann, ist fraglich... und hängt wohl hauptsächlich von ihrem Bewusstsein ab. Wenn wir uns weiterhin im Raubbau-Egoismus an diesem Planeten versündigen, wird er sich gegen uns wenden. Lernen wir jedoch, uns als Mit-Schöpfer, Bewahrer und bewusster Teil dieses wunderbaren GANZEN zu fühlen, dann wird die Menschheit ihren Weg finden, nicht nur, um zu überleben, sondern um durch ihre Taten und ihre (neue?) Geisteshaltung die Erde zu veredeln.

An solch extremen Plätzen wie Spitzbergen wird deutlich, welch große Verantwortung wir zu tragen haben. Wir alle... jeder einzelne!
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Faszination Spitzbergen"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
(dt. , norw. ) vormals "Christiania" (1624 bis 1925), "Kristiania" (alternative Schreibweise von 1877/1897 bis 1925), abgekürzt als "Xania", ist die Hauptstadt Norwegens. Die Kernstadt hat 580.229 Einwohner (Oktober 2009). (norwegisch) Insgesamt
"Bergen" ist mit 252.051 (1. Januar 2009) Einwohnern die zweitgrößte Stadt Norwegens, eine Kommune in der Provinz (Fylke) Hordaland sowie deren Verwaltungssitz. Die an der Westküste Norwegens am Inneren Byfjord gelegene Stadt ist Ausgangspunkt
"Stavanger" () ist mit 121.610 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2009) die viertgrößte Stadt Norwegens. Sie liegt am Nord-Jæren in der Fylke (Provinz) Rogaland. Die Stadt ist gleichzeitig eine eigenständige Kommune.GeografieStavanger liegt auf dem
Die Stadt liegt in der Provinz (Fylke) Sør-Trøndelag in Norwegen und ist mit 168.257 Einwohnern (1. Januar 2009) nach Oslo und Bergen die drittgrößte Stadt des Landes. Sie liegt an der Mündung des Flusses Nidelv in den Trondheimsfjord, etwa
Altstadt, HauptplatzBrücke über die GlommaDie Østre Fredrikstad Kirche von 1779"Fredrikstad" ist eine Stadt und Kommune in Norwegen.GeografieSie liegt in der Provinz (Fylke) Østfold an der Mündung der Glomma, des längsten und breitesten
"Drammen" ist eine Stadt und Kommune in der Provinz ("Fylke") Buskerud in Norwegen. Sie liegt 41 Kilometer südwestlich von Oslo an der Mündung des lachsreichen Drammenselva in den Drammensfjorden, einen Nebenarm des Oslofjordes. Die Kommune grenzt
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Oslo


(19.02.2020 02:09)

-12 / -7 °C


20.02.2020
-8 / -6 °C
21.02.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Elektronotdienst in Ha ...
...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum