Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Tartu

Estland, Tartu
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Tartu" (deutsch: "Dorpat", früher auch "Dörpt"; /"Derpt", 11.–17. Jahrhundert, 1893–1918 "Юpьeв/Jurjew") ist Estlands zweitgrößte Stadt und Sitz der Universität Tartu. Sie liegt beiderseits des Flusses Emajõgi (deutsch "Embach"). Die Betonung der Bezeichnungen "Dorpat" und "Tartu" liegt auf der ersten Silbe.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung "Tharbatas" datiert aus dem Jahre 1030. Der Großfürst von Kiew, Jaroslaw der Weise, zerstörte im Jahre 1030 eine von damaligen, vermutlich ebenfalls finno-ugrischen Einwohnern errichtete Holzfestung und errichtete unter dem Namen "Jurjew" (Nach "Juri", dem Taufnamen Jaroslaws) eine Festung. Im Jahre 1224 wurde die Estenburg "Tharbatum" durch den Schwertbrüderorden erobert. Sie wurde Sitz des Bischofs (bis 1558); vor der Burg entwickelte sich seit dem 13. Jh. die Hansestadt. Im Mittelalter war Dorpat ein Bindeglied zwischen den Hansestädten (insbesondere Reval) und den russischen Städten Pleskau (Pskow) und Nowgorod.

Das Rathaus von Tartu
Ein Großfeuer zerstörte 1775 nahezu die gesamte Innenstadt. Die markantesten älteren Gebäude stammen aus dem 18. und vor allem aus dem 19. Jahrhundert. Nachdem das vorherige Rathausgebäude einem Brand zum Opfer fiel, wurde im 18. Jahrhundert das derzeitige Rathaus vom damaligen Stadtbaumeister, dem aus Rostock stammenden Johann Heinrich Bartholomäus Walter, entworfen und 1789 fertig gestellt.

Zwischen 1893 und 1918 wurde die Stadt im Zug der Politik der Russifizierung offiziell in Jurjew umbenannt, und die Verwendung des estnischen und deutschen Namen war teilweise sogar verboten. Der russische Name setzte sich aber nicht durch, nicht einmal im Russischen. Nach der Unabhängigkeit Estlands 1918 wurde der Name „Tartu“ offiziell. Sowohl "Dorpat" als auch "Tartu" stammen aus dem altestnischen Namen "Tarbata", der vielleicht Auerochs bedeutet.

In der Stadt bestand das sowjetische Kriegsgefangenenlager "331" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.


Universität
Universität Tartu – Frontansicht 2004
Tartu ist eine typische Studentenstadt, dominiert von der 1632 von König Gustav II. Adolf gegründeten Universität Dorpat, die 1802 von Deutsch-Balten mit Hilfe Zar Alexanders als einzige deutschsprachige Universität des Russischen Zarenreiches neu gegründet wurde. In dieser Eigenschaft wurde sie zu einer Mittlerin zwischen der russischen und der deutschen Kultur, gleichzeitig aber auch zum Geburtsort der estnischen und lettischen nationalen Erweckung. Die estnischen Nationalfarben waren ursprünglich die der Studentenverbindung „Verein Studierender Esten“ an der Universität. Während der Jahre 1886 bis 1889 fand eine kompromisslose Russifizierung statt, in deren Zuge Deutsch von Russisch als Lehrsprache abgelöst wurde, weshalb die Mehrzahl der einstmals zu über 90% deutschen Lehrkräfte nach Deutschland wechselte. Nach 1919 wurde der in Tartu verbliebene Teil der Universität Nationaluniversität (estnisch "Eesti Vabariigi Tartu Ülikool") der nunmehr unabhängigen Republik Estland.
Die Universität ist heute die einzige Volluniversität Estlands und Mutteruniversität für die technische Universität Tallinn und die Universität für Biowissenschaften.

Im Jahr 2004 standen 18000 Studenten 135 Professoren und 700 weitere Lehrkräften gegenüber. Etwa 440 Personen sind in der Forschung tätig. Sie können mit 4000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen jährlich aufwarten.

An der Universität sind viele Studentenverbindungen aktiv, die im Vergleich zu Deutschland einen regen Zulauf an neuen Mitgliedern haben.

In Tartu befindet sich auch eine moderne medizinische Forschungseinrichtung, das Biomeedikum.

Sehenswürdigkeiten
"Tartu Kunstimuuseum" am Raekoja Plats, einseitig abgesunken, aber stabilisiert
Sehenswert ist die gesamte Altstadt Tartus mit dem klassizistischen Universitätshauptgebäude und der Johanniskirche, ein gotischer Backsteinbau mit kunsthistorisch bedeutsamen Terrakottenfiguren, dessen Wiederaufbau nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg 2005 abgeschlossen wurde.

Auf dem Domberg, estnisch „Toomemägi“, befinden sich die Ruine der mittelalterlichen Domkirche (deren ausgebauter Chor erst als Universitätsbibliothek diente und jetzt das Universitätsmuseum beherbergt) sowie weitere Baulichkeiten der Universität, wie das Observatorium (, Teil des Weltkulturerbes Struve-Bogen) und das alte anatomische Theater, in dem bis Mitte der 90er Jahre noch anatomische Vorlesungen gehalten wurden.

Städtepartnerschaften
Logo der Stadt. "heade motete linn" = "Stadt der guten Gedanken"


Sport
Bei Tartu wird im Rahmen der Worldloppet der Skimarathon "Tartu Maraton" über 63 Kilometer von Otepää - Elva ausgerichtet.

Sonstiges
Im Juli 2005 fanden in Tartu die 25. Internationalen Hansetage ("Hansetage der Neuzeit") statt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

* Heinrich von Stackelberg (um 1305), Vertrauensmann und Vasall des Bischofs von Dorpat
* Karl Ernst Claus (1796–1864), deutsch-russischer Pharmazeut und der Chemiker, der das Ruthenium entdeckte
* Karl Ernst von Baer (1792–1876), Zoologe und Biologe, Entdecker der Eizelle
* Walter von Engelhardt (1864–1940), Gartenarchitekt, Direktor des Gartenbauamtes Düsseldorf
* Wolf von Engelhardt (1910–2008), Geologe und Mineraloge
* Heinrich Friedrich Emil Lenz (1804–1865), Physiker
* Lionel Kieseritzky (1806–1853), livländischer Schachmeister
* Julie Wilhelmine Hagen-Schwarz (* 1824 auf Gut Klein-Wrangelshof (Väike-Prangli) bei Tartu, † 1902 ebenda), Malerin
* Julius von Klever, (1850–1924), russischer Maler
* Adolf von Harnack (1851–1930), Theologe
* Alphons Thun (1853–1885), Nationalökonom
* Kurt Heinrich Meyer (1883–1952), Chemiker und seit 1932 Prof. der Chemie in Genf
* Herbert von Oettingen (1878–1946), Superintendent und Schulleiter
* Leonid Alexejewitsch Kulik, (1883–1942), russischer Mineraloge
* Cezaria Anna Baudouin de Courtenay-Ehrenkreutz-Jędrzejewiczowa (1885–1967), polnische Ethnologin, Kunsthistorikerin und Linguistin
* Else Hueck-Dehio (1897–1976), Schriftstellerin
* Dimitrij Andrusov (1897–1976), slowakischer Geologe und Erforscher der Westkarpaten, Enkel von Heinrich Schliemann
* Ernst Theodorowitsch Krenkel (1903–1971) Funker des gesunkenen Schiffes Tscheljuskin und der sowjetischen Nordpolexpedition Nordpol-1
* Wilhelm Hahn, (1909–1996), deutscher evangelischer Theologe und Politiker (CDU)
* Walter Kremser (1909–2000), deutscher Forstwissenschaftler
* Eno Raud (1928–1996), estnischer Schriftsteller und Kinderbuchautor
* Gero von Wilpert (* 1933), Autor und Literaturwissenschaftler
* Jaan Kirsipuu (* 1969), Radsportler
* Andrus Aug (* 1970) , Radsportler
* Kristina Šmigun-Vähi (* 1977), Skilangläuferin

Persönlichkeiten, die mit Tartu in Verbindung stehen
* Friedrich Amelung (1842–1909), baltischer Schachspieler und Schachkomponist
* Nikolai Iwanowitsch Andrusow (1861–1924) russischer Geologe und Palöontologe, Professor an der Jurjew Universität
* Andreas Ascharin (1843–1896), baltisch-russischer Literaturübersetzer und Schachspieler
* Friedrich Robert Faehlmann (* 20. Dezember 1798 auf dem Landgut Hagewied in Estland; † 21. September 1850 in Dorpat, nun Tartu, Estland) war ein estnischer Philologe, Arzt und Mitbegründer der 1838 eingerichteten Gelehrten Estnischen Gesellschaft.
* Traugott Hahn (1875–1919), deutscher evangelischer Theologe und Pfarrer, Professor in Dorpat, Märtyrer des estnischen Befreiungskampfes.
* Melchior Hofmann (um 1500–1543), lutherischer "Sendbote" und späterer Täufer in Dorpat. Löste als Prediger 1524 durch seine Predigt den "Dorpater Bildersturm" aus.
* August Alexander Kämmerer (1789–1858), deutscher Geologe und Apotheker, vermacht der Universität Dorpat eine Mineraliensammlung.
* Friedrich Maximilian Klinger (1752–1831, deutscher Dichter des Sturm und Drang, in Dorpat gestorben
* Johann Wilhelm Krause, (1757–1828), ab 1803 ordentl. Professor und Baudirektor bei der Wiedererrichtung der Univ. Dorpat
* Karl Morgenstern (1770–1852), Philologe, ab 1802 ordentlicher Professor für Beredsamkeit und Klassische Philologie, Ästhetik und Geschichte der Literatur und Kunst
* Carl Friedrich von Ledebour (1786–1851), Botaniker, ab 1811 Direktor des botanischen Gartens der Universität.
* Jakob Michael Reinhold Lenz (1751–1792), deutscher Dichter des Sturm und Drang, 1759 mit seiner Familie nach Dorpat gezogen. Verließ die Stadt 1768 um in Königsberg zu studieren.
* Juri Michailowitsch Lotman (1922–1993), Literaturwissenschaftler und Semiotiker, lehrte von 1950 bis zu seinem Tod an der Universität Tartu, war Mitbegründer der "Tartuer Schule" der Semiotik.
* Walter Masing (1915–2004), Unternehmer, Professor an der TU München und der Universität Stuttgart, als Student in Dorpat
* Wilhelm Maurenbrecher (1838–1892), Reformationshistoriker, Geschichtsprofessor in Dorpat von 1867–1869,
* Wilhelm Ostwald (1853–1932), Chemiker, Nobelpreisträger, beginnt seine akademische Laufbahn an der Universität Dorpat
* Friedrich Parrot (1792–1840), Arzt und Naturwissenschaftler, Forschungsreisender, Erstbesteiger des Ararat, in Dorpat gestorben
* Friedrich Georg Wilhelm Struve (1793–1864), Astronom
* August Thieme (1780–1860), war von 1805 bis 1811 von der Universität Dorpat als Schulinspektor des Finnischen Gouvernements für Wiborg und Kexholm berufen
* Jaan Tõnisson (1868–vermutlich Juli 1941), estnischer Verleger, Politiker, Ministerpräsident und Staatsoberhaupt der Republik Estland
* Edgar Valter (1929–2006), einer der bedeutendsten zeitgenössischen Kinderbuchautoren, Illustratoren und Karikaturisten in Estland, in Tartu gestorben
* Johann Anton Weinmann (1782–1858), Botaniker, erster gärtnerischer Leiter des 1803 gegründeten botanischen Gartens


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.12.2019 20:30 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Tallinn" (amtlich bis zum 24. Februar 1918 "Reval", ein im deutschsprachigen Raum auch danach noch gebräuchlicher Name; andere ältere Namen: russisch Ревель = "Rewel" und vormals Колывань = "Kolywan", dänisch "Lyndanisse",
"Wenn der Tod kommt, hat der Reiche kein Geld mehr, der Arme keine Schulden", heißt es in Estland, und wir deuten das jetzt mal so: Genießen Sie die Details, lassen Sie es sich, Ihren Begleitern und Gastgebern gut gehen, denn was soll das
Wald, Radfahrer auf der Schnellstraße Via Baltica, kein Defizit im Staatshaushalt und Internet für alle per Gesetz. Ein paar estnische Kuriositäten im Überblick, für Jauchs "Wer wird Millionär" vielleicht nützlich... Oder Sie ziehen
"Tartu" (deutsch: "Dorpat", früher auch "Dörpt"; /"Derpt", 11.–17. Jahrhundert, 1893–1918 "Юpьeв/Jurjew") ist Estlands zweitgrößte Stadt und Sitz der Universität Tartu. Sie liegt beiderseits des Flusses Emajõgi (deutsch "Embach"). Die
"Narva" (deutsch "Narwa") ist die drittgrößte Stadt Estlands. Sie ist das Zentrum der großen russischen Minderheit Estlands, zu der ca. 95% der Einwohner Narvas gehören.Narva ist eine wichtige Industriestadt Estlands und hat mit großen
"Narva" (deutsch "Narwa") ist die drittgrößte Stadt Estlands. Sie ist das Zentrum der großen russischen Minderheit Estlands, zu der ca. 95% der Einwohner Narvas gehören.Narva ist eine wichtige Industriestadt Estlands und hat mit großen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Tallinn


(12.12.2019 20:30)

-14 / -7 °C


13.12.2019
-14 / -4 °C
14.12.2019
-3 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum