Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Stand auf Sicherheitsmesse wegen «Folter-Ausstattung» geschlossen

Frankreich
23.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Paris (dpa) - Amnesty International hat auf einer großen französischen Sicherheitsmesse nach eigenen Angaben «illegale Folter-Ausstattung» entdeckt. Die Messe Milipol schloss daraufhin den Stand eines chinesischen Anbieters, wie die Leiterin Muriel Kafantaris am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Sie könne den Namen des Ausstellers nicht nennen - es habe sich aber um ein Privatunternehmen gehandelt.

Amnesty hatte mitgeteilt, auf der Messe unter anderem Elektroschock-Westen, mit Spitzen versehene Schlagstöcke und schwere Fußeisen im Angebot gefunden zu haben. An dem nun geschlossenen Stand waren nach Angaben der Organisation «Folter-Geräte» ausgestellt - andere Unternehmen hätten so etwas in Katalogen angeboten, diese aber nun entfernt oder die fraglichen Seiten herausgerissen.

Eine EU-Verordnung verbietet Einfuhr und Ausfuhr von Gütern, die nur der Vollstreckung der Todesstrafe oder der Folter dienen. Auch das Angebot auf Messen ist untersagt. Unter die Regeln fallen etwa Elektroschockgeräte, «die dazu bestimmt sind, von einer gefesselten Person getragen zu werden», und «mit Gewicht versehene Fußfesseln».

Die Ausstellung Milipol findet auf einem Ausstellungsgelände bei Paris statt und ist laut Amnesty eine der größten Sicherheitsmessen in Europa. Sie steht unter der Schirmherrschaft des französischen Innenministeriums. Die Messe-Leitung erklärte, sie habe schon vor der Amnesty-Pressemitteilung in enger Zusammenarbeit mit der Organisation von dem Fall erfahren und eine «sofortige Sanktion» ergriffen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Val d‘Isère (dpa) - Weiterer heftiger Neuschnee hat die alpinen Skirennfahrerinnen in Val d‘Isère um ihre Abfahrt gebracht. Weil es in der Nacht erneut schneite und die Pistenpräparierung den ganzen Freitag über dauere, wurde auch das
Val d‘Isère (dpa) - Heftiger Schneefall in der Nacht auf Freitag hat die alpinen Skirennfahrerinnen in Val d‘Isère auch um das zweite Abfahrtstraining gebracht. Damit sinken die Möglichkeiten, dass in dem französischen Wintersportort
Biathlon-Weltmeister Simon Schempp will das, was sein Teamkollege Erik Lesser schon geschafft hat: auf das Podium. Beim letzten Weltcup vor Weihnachten stehen die Chancen nicht schlecht. Für Sprint-Champion Doll geht es auch um die Olympia-Norm.Le
Düsseldorf (dpa) - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat einen raschen Schulterschluss Deutschlands mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dessen EU-Reformpläne angemahnt. Macron sei ein Glücksfall für die
Brüssel (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf zügige Fortschritte bei der Regierungsbildung in Deutschland. Im Idealfall werde es im Februar oder März eine Koalition mit einem Regierungsprogramm geben, hieß es am Donnerstag
Perpignan (dpa) - Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug westlich der südfranzösischen Stadt Perpignan ist mindestens ein Mensch getötet worden. Mehrere Menschen erlitten schwere Verletzungen, wie die örtliche Polizei am
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(15.12.2017 10:58)

4 / 7 °C


16.12.2017
1 / 6 °C
17.12.2017
1 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Background - FAQ on ke ...
Agenda - The Week Ahea ...

...
Syrian Peace Talks Sta ...

Dax geht mit Verlust i ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum