Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Nitra

Slowakei, Nitra
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Nitra" (deutsch "Neutra", ungarisch "Nyitra") ist eine Stadt in der westlichen Slowakei.

Überblick
Nitra ist neben Bratislava die wohl älteste slowakische Stadt. Diese am gleichnamigen Fluss im Westen der Slowakei gelegene viertgrößte Stadt des Landes hat 90.000 Einwohner (1991) und ist Hauptstadt und das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landschaftsverbandes „Nitriansky kraj“ sowie des gleichnamigen Bezirkes.
Blick auf die Innenstadt aus der Luft

Die Stadt liegt am Fuße des Bergs Zobor (600 m), von dem aus sich das Tribetzgebirge (slow. "Tribeč") etwa 45 km nach Nordosten erstreckt. Der Zobor ist durch Wanderwege und eine Seilbahn erschlossen und bietet von seinen Kalkklippen einen beeindruckenden Blick auf Nitra und die Mäander des gleichnamigen Flusses.

In Nitra ist wirtschaftlich vor allem die Herstellung von Leitungssätzen für die Automobilindustrie und von Kreditkarten slowakischer wie auch europäischer Kreditinstitute – unter anderem der Deutschen Bank – bedeutend.

Nitra ist Sitz der Slowakischen Landwirtschaftlichen Universität Nitra und der Konstantin der Philosoph-Universität Nitra.

In Nitra befindet sich der Sitz der Altkatholischen Kirche der Slowakei.

Geschichte
Die Stadt wurde 826 zum ersten Mal erwähnt und war seit dem Ende des 8. Jahrhunderts Sitz des Neutraer Fürstentums, das 833 zur Zeit des Fürsten Pribina Bestandteil von Groß-Mähren wurde. Hier gab es die erste bekannte christliche Kirche der Slowakei (828), und das Bistum Nitra war der erste Bischofssitz der Slowakei (880). Seit etwa 925 stand die Stadt unter ungarischer Oberherrschaft.

Die Stadt wurde bis 1877 öfters in "Ober-" und "Unterneutra" unterteilt.

Einwohner
Die Stadt beherbergte ungarische und deutsche Minderheiten, sowie eine große deutschsprachige Judengemeinde. 1891, bereits unter starkem staatlichen madjarischen Einfluss, zählte man unter 13.538 Einwohnern: 5205 Slowakisch-, 5002 Ungarisch- und 3234 Deutschsprachige, bzw. nach Konfession 9538 römisch-katholische, 166 evangelisch-lutherische und 67 evangelisch-reformierte Christen sowie 3757 Einwohner jüdischen Glaubens.

2001 gab es laut einer offiziellen Volkszählung 87.285 Einwohner, von denen 95,4 % Slowaken, 1,7 % Ungarn und 0,05 % Deutsche waren.

Blick vom 588 m hohen Zobor auf die Stadt
Luftaufnahme: Burg Nitra

Sehenswürdigkeiten
Die "Neutraer Burg" (Nitriansky hrad) mit ihren ineinander verschachtelten Kirchen, dem Bischofssitz und den umgebenden Festungswerken, zählt zu den interessantesten Gebäudekomplexen der Slowakei.

Name
Die ersten Quellenbelege stammen bereits von 826 ("Nitraua") und 880 ("Nitra"). Der deutsche sowie ungarische Name sind vom slawischen/slowakischen Namen abgeleitet. Über den Ursprung des sehr alten Stadt- und Flussnamens gibt es mehrere Theorien. Die wohl häufigste besagt, dass der Flussname zuerst da war, und zwar in der Form *"Nitrahwa" (slow. Nitrava), die sich aus dem indoeuropäischen *"neid-" (fließen) und dem germanischen *"ahwa" (Wasser, Fluss, analog beim Fluss Morava) entwickelte. Nach einer anderen häufigen Ansicht war der Siedlungsname zuerst da und dieser stammt vom slawischen *"neit-" (zünden / hauen, hacken) ab. Im zweiten Fall würde der Name Nitra so viel wie „ausgehauter Ort“ oder „Ort, an dem Feuer angezündet werden“ bedeuten.

Stadtteile
Die Stadt ist in 13 Stadtteile aufgeteilt:
*Dolné Krškany
*Horné Krškany
*Staré mesto
*Čermáň
*Klokočina
*Diely
*Párovské Háje (Párovce)
*Kynek
*Mlynárce
*Zobor
*Dražovce
*Chrenová
*Janíkovce

Söhne und Töchter der Stadt
*Henrich Benčík (* 1978), Fußballspieler
*Igor Demo (* 1975), Fußballspieler
*Vilmos Fraknói (* 1843 in Ürményben; † 1924), Historiker
*Tomáš Kóňa (* 1984), Fußballspieler
*Wilhelm Viktor Krausz (1878–1959), Maler
*Anton Lehmden ( 1929), Maler und Grafiker
*Jan Ivan Lelley (*1936), Mykologe
*František Mikloško (* 1947), Politiker
*Dušan Milo (* 1973), Eishockeyspieler
*Ľubomír Moravčík (* 1965), Fußballspieler und -trainer
* Štefan Ružička (* 1985), slowakischer Eishockeyspieler
*Josef Stümpel (* 1972), Eishockeyspieler
*Leopold Szondi (1893–1986), Psychiater
*Augustín Bačinský, Erzbischof der Altkatholischen Kirche der Slowakei
* Jan Mojto (*1948), Medienmanager und Filmproduzent

Städtepartnerschaft
* Zoetermeer, Niederlande
* Osijek, Kroatien
* Naperville, Illinois
* České Budějovice, Tschechien

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei
* Bistum Nitra
* Liste der Bischöfe von Nitra


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.09.2019 11:01 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
"Snina" (deutsch "Snina", ungarisch "Szinna") ist eine Stadt in der Ostslowakei.Sie liegt am Zusammenfluss der Cirocha und dem kleinen Fluss Pčolinka in einem Tal zwischen den Ausläufern der Niederen Beskiden und dem Vihorlat.Panorama der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die Slowakei erschwert die staatliche Anerkennung neuer Religionsgemeinschaften. Ab März müssen mindestens 50.000 erwachsene Staatsbürger sich zu einer bestimmten Religion bekennen, bevor diese offiziell als Kirche oder Religionsgemeinschaft registriert werden kann. Bratislava
Die deutsche Mannschaft ist immer für eine Überraschung gut: Wer nach der Portuqual und dem mühsamen Sieg der Franzosen die nächste Zitterpartie eines Favoriten erwartet hatte, sieht sich getäuscht. Boatengs Direktabnahme eines Eckabprallers
Prinz William leidet mit: Wayne Rooney & Co. stürmen auf Löwe komm raus, schaffen es aber nicht, die entscheidende Lücke ins slowakische Beton zu reißen. Das 0:0 bedeutet Platz 2 hinter Wales, dem der Queen-Enkel und Präsident des englischen
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Wetter

Bratislava


(18.09.2019 11:01)

-4 / 0 °C


19.09.2019
-4 / -1 °C
20.09.2019
-4 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum