Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




Hotelsuche in 
 

katalanische Polizei hat Zweifel

Spanien
19.08.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Polizei: 17-Jähriger möglicherweise nicht Haupttäter von Barcelona
Nach der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona hat die Polizei Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer war. «Es ist eine Möglichkeit. Aber zu diesem Zeitpunkt (...) verliert sie an Gewicht», sagte der katalanische Polizeichef Josep Lluís Trapero in einem Fernsehinterview am Freitagabend. Der 17 Jahre alte Moussa Oukabir war nach Angaben der Polizei zusammen mit vier anderen Verdächtigen in der Nacht zum Freitag bei einem Antiterror-Einsatz in Cambrils rund 100 Kilometer südlich von Barcelona erschossen worden.
Galerie
Barcelona (dpa) - Es gebe derzeit keine «ausreichenden Beweise», dass Oukabir den Lieferwagen auf der Touristenmeile Las Ramblas in Passanten gesteuert habe. Offen sei auch, wie er nach der Tat von Barcelona nach Cambrils gelangt sein könnte. Bei der Attacke in Barcelona am Donnerstag waren mindestens 13 Menschen getötet worden. Eine Frau starb zudem nach einem vereitelten Angriff in der Küstenstadt Cambrils.
Nach einer Durchsuchungsaktion der spanischen Polizei steht am 18.08.2017 in Ripoll, nördlich von Barcelona, in dem Haus in dem die Familie Oukabir wohnte eine Tür offen. Hier hat der Hauptverdächtige Moussa Oukabir bis zuletzt mit seinen Eltern gewohnt. Oukabir wird verdächtigt, am Donnerstag den Lieferwagen auf der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona mit hoher Geschwindigkeit auf Passanten gesteuert zu haben. Mindestens 13 Menschen starben, mehr als 100 wurden verletzt. Sein älterer Bruder Driss gehört zu den bisher Festgenommenen, auch er wurde in Ripoll gefasst. Moussa Oukabir ist weiter flüchtig.

Medienberichten zufolge richtet sich die Aufmerksamkeit der Polizei auf einen derzeit flüchtigen 22 Jahre alten Marokkaner. Dabei handele es sich um den Bruder eines der getöteten Terrorverdächtigen von Cambrils. Demnach stammt er aus Ripoll rund 100 nördlich von Barcelona.

Die Polizei geht derzeit von einem Netzwerk von zwölf Verdächtigen aus. Fünf von ihnen wurden in Cambrils getötet, vier wurden festgenommen. Drei weitere sind noch nicht gefunden. Einer oder zwei von ihnen könnten bei der Explosion in dem Wohnhaus in Alcanar am Mittwoch umgekommen sein. Die Ermittler vermuten, dass die Gruppe dort Sprengstoff für ein noch größeres Attentat als das in Barcelona vorbereitete.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Barcelona (dpa) - Superstar Lionel Messi hat den FC Barcelona mit einem Viererpack zum fünften Sieg im fünften Spiel der spanischen Fußball-Meisterschaft geführt. Die Mannschaft von Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen feierte am
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank zur Geldpolitik am Mittwoch wollten die Investoren keine allzu großen Risiken
Madrid (dpa) - Der französische Fußball-Trainer Zinedine Zidane hat die Verlängerung seines Vertrags bei Champions-League-Sieger Real Madrid bekanntgegeben. «Ich fühle mich gut. Die Verlängerung ist bereits erledigt, aber das bedeutet nichts.
Madrid (dpa) - Die spanische Regierung hat auf den jüngsten Atomtest von Nordkorea reagiert: Der Botschafter des Regimes von Kim Jong Un muss bis zum 30. September das Land verlassen. Dies teilte das Außenministerium in Madrid am Montagabend im
Barcelona (dpa) - Chefcoach Ernesto Valverde vom FC Bacelona hat seinem Neuzugang Ousmane Dembélé eine Mitschuld an der gravierenden Verletzung gegeben. Valverde erklärte am Montag auf der Hompege des Vereins, dass Dembélé den Sehnenriss im
Warschau/Rom (dpa) - Insgesamt haben in diesem Jahr deutlich weniger Migranten die Europäische Union erreicht als 2016. Während die Zahl der Ankömmlinge im August in Italien weiter deutlich zurückging, nimmt der Druck auf Spanien zu, wie die
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Für viele Singles und Alleinreisende zählt Mallorca zum Reiseziel Nummer eins und ist für einen Urlaubsflirt äußerst beliebt. Die Insel der Balearen hat dabei viel zu bieten und besteht nicht nur aus dem Ballermann, sondern ebenfalls aus
Nach der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona hat die Polizei Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer war. «Es ist eine Möglichkeit. Aber zu diesem Zeitpunkt (...) verliert sie an Gewicht», sagte der
Los geht es oft nicht vor 23 Uhr in einem der zahlreichen Cafés, zum Beispiel nahe der Plaza del Dos de Mayo (Platz des Zweiten Mais), wo sich die alternative Szene Madrids trifft, oder auf der Plaza de Santa Ana im Stadtteil Huertas. Hier im
Über 20 000 Sehenswürdigkeiten und Stätten über ganz Spanien verteilt verkünden das Erbe vieler verschiedener Völker und Epochen. Wußten Sie, daß die UNESCO bis dato 41 Stätten in Spanien zum
Spanien hat eine Oberfläche von 505.955 Quadratkilometern und zählt somit zu den fünfzig größten Ländern der Welt. Der größte Teil des Territoriums befindet sich auf der Iberischen Halbinsel, die sich
Auf einer halben Million Quadratkilometer erzeugt Spanien eine Fülle an landwirtschaftlichen Erzeugnissen und deren weiterverarbeitete Produkte, die in den Geschäften Europas dem Käufer den Duft und Geschmack Spaniens vermitteln. Das Klima und
Wetter

Madrid


(20.09.2017 05:44)

10 / 26 °C


21.09.2017
11 / 27 °C
22.09.2017
12 / 27 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum