Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Gura Humorului

Rumänien, Gura Humorului
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Gura Humorului" (polnisch und deutsch Gura Humora bzw. Gurahumora) ist ein Ort im südlichen Teil der
Bukowina, nahe der Stadt Suceava im Nordosten Rumäniens. Der Ort, der ehemals zum Fürstentum Moldau gehörte, liegt an der Mündung des Flusses Humora in die Moldau; der Ortsname bedeutet "Mündung der Humora". Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts war der Ort stark von jüdischen Einwanderern geprägt; heute ist das jüdische Leben dort weitgehend verschwunden. Im Jahre 1998 wurde die "Gura Humorului Jewish Community" gegründet, eine Gemeinschaft ehemaliger jüdischer Bewohner von Gura Humorului, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Erinnerung an das jüdische Leben in der Stadt zu bewahren. Der Ort ist bei Touristen besonders wegen der günstigen und zentralen Lage zu den Moldauklöstern sehr beliebt. In Gura Humorului gibt es einige Kirchen, eine Synagoge und einen alten jüdischen Friedhof.

Ansicht der Kirche "Sfinţii Împaraţi Constantin şi Elena" in Gura Humorului.

Geschichte

Im Zuge größerer Einwandererströme in der Bukowina zwischen dem Ende des 18. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts siedelten sich in Gura Humorului ab 1835 auch die ersten jüdischen Familien an. Die Einwanderer kamen überwiegend aus Mittel- und Osteuropa, wie z. B. Deutschland, Polen, Armenien, Ungarn und der Ukraine. Im Jahre 1869 war etwa ein Drittel der Einwohner (880 Personen) der Stadt jüdisch. Nachdem am 11. Mai 1899 ein Feuer große Teile der Stadt zerstörte, wurde sie anschließend mit finanzieller Unterstützung durch amerikanische Juden wieder aufgebaut. Im Ersten Weltkrieg ging Gura Humorului zusammen mit der Bukowina von Österreich-Ungarn an Rumänien über. Als die jüdische Bevölkerung bis zum Zweiten Weltkrieg weiter zunahm, entwickelte sich die Stadt zu einem Zentrum jüdischen Lebens. Am 10. Oktober 1941 wurden die meisten jüdischen Einwohner der Stadt in nahe gelegene Konzentrationslager in Transnistrien deportiert; einige Überlebende kehrten in den Jahren 1944 und 1945 in die Stadt zurück. Im Jahre 2000 hatte der Ort etwa 16.700 Einwohner.

Persönlichkeiten

* Anton Keschmann (1870–1947), österr.-ung. Politiker, Reichsratsabgeordneter und Mitglied des Bukowiner Landesausschusses, später Senatspräsident des österr. Verwaltungsgerichtshofes, in Gura Humorolui geboren, Ehrenbürger
* Rixi Markus (1910–1992), britische Bridgespielerin, als Erika Scharfstein in Gura Humorului geboren
* Joseph Moses Juran (1904–2008), rumänisch-amerikanischer Wirtschaftsingenieur, lebte zeitweise in Gura Humorului
* Nathan Juran (1907–2002), US-amerikanischer Filmregisseur
* Israel Polack (1909–1993), rumänisch-chilenisch-israelischer Textilindustrieller, lebte zeitweise in Gura Humorului


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 20.09.2019 05:26 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Blutsverwandtschaft Wie das Leben manchmal so spielt, hätte ein anderer Diktator gerne seine Zähne in die großen Gebissabdrücke des berühmten Drachensohns Vlad III. geschlagen. Nicolae Ceauşescu tat alles dafür, Leben
1) Bukarest: Die Hauptstadt (2,1 Millionen EW) ist beileibe nicht alles, aber ohne den Epochenmix der lärmenden rumänischen Metropole kann man die restlichen Eindrücke nicht so gut einordnen. Es gibt nichts Dümmeres, als der
Rettet die Klischees! Sind nicht sie unsere rettenden Inseln in einem riesigen, schwarzen Meer des Unwissens. Warum sollten wir dann ausgerechnet den berühmtesten Sohn des Landes unterm Sargdeckel verstecken, wie eine geheime Verschlusssache? Und
"Murfatlar" ("Basarabi" von 1924 bis 1965 und 1980 bis 2007)Gemäß dem Gesetz 370/2007, veröffentlicht im Rumänischen Amtsblatt ("Monitorul Oficial al României") vom 21. Dezember 2007, erhielt die Stadt erneut die amtliche Benennung Murfatlar: .
"Cajvana" (deutsch "Keschwana", ukrainisch "Кажване/Kashwane") ist eine Stadt im Kreis Suceava (Rumänien). LageCajvana liegt auf einer Hochebene unmittelbar am östlichen Rand der Obcina Mare, eines Teilgebirges der Ostkarpaten. Die
"Gheorgheni" (ung. "Gyergyószentmiklós", dt. "Niklasmarkt") ist eine Stadt im Osten der Region Siebenbürgen (Rumänien) und mit etwa 20.000 EinwohnernVolkszählung 2002 die drittgrößte Stadt im Kreis Harghita. Sie liegt etwa 45 km nördlich der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Wetter

Bucureşti


(20.09.2019 05:26)

-2 / 2 °C


21.09.2019
-3 / 0 °C
22.09.2019
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum