Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Ghimbav

Rumänien, Ghimbav
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Ghimbav" (deutsch "Weidenbach", ungarisch "Vidombák") ist eine Stadt im Kreis Braşov (Rumänien).

Lage
Zentrum von Ghimbav, mit Rathaus
Altes Wappen von Ghimbav (Weidenbach, Vidombák)
Ghimbav liegt im Südosten Siebenbürgens, an der Europastraße 68 in der Mitte des Burzenlandes. Die Stadt Braşov befindet sich etwa sieben Kilometer östlich.

Geschichte
Weidenbach wurde im Jahr 1342 erstmals urkundlich erwähnt. Es war vermutlich eine Gründung deutscher Siedler. Seit 1422 gehörte Weidenbach – wie das gesamte Burzenland – zum Königsboden. Seine Bewohner waren über mehrere Jahrhunderte überwiegend Siebenbürger Sachsen.

In seiner Geschichte wurde Weidenbach mehrfach weitgehend zerstört; so 1422 und 1658 durch Türkeneinfälle, 1469 und 1586 durch Feuerkatastrophen, 1599 durch Truppen des walachischen Fürsten Michaels des Tapferen, 1602 durch Soldaten der habsburgischen Truppen Giorgio Bastas und 1611 durch den siebenbürgischen Fürsten Gabriel Báthory. Nach der Verwüstung und Entvölkerung im Jahre 1422 erließ König Sigismund dem Ort für zehn Jahre die Steuern, um den Zuzug neuer Bewohner zu fördern..

Nachdem der Ort bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zum Königreich Ungarn, zum Fürstentum Siebenbürgen bzw. zu Österreich-Ungarn gehört hatte, ist es seitdem ein Teil des Staates Rumänien.

Anfang des 20. Jahrhunderts siedelten sich die ersten Industriegebiete (eine Papierfabrik, eine Kammgarnspinnerei und eine Furnierfabrik) an. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die Textil- und die Luftfahrtindustrie sowie ein Flugplatz hinzu.

2002 wurde Ghimbav zur Stadt erklärt. Seit 2008 wird am Stadtrand der internationale Flughafen Braşov errichtet.

Bevölkerung
Wie bereits erwähnt, war Weidenbach lange Zeit ein vorwiegend von Siebenbürger Sachsen bewohntes Dorf. Im Ort lebten im Jahr 1510 133 Hauswirte, sechs Hirten, ein Müller und je ein Amtsdiener, Glöckner und Schulmeister.

Erst ab dem 18. Jahrhundert, nachdem der Ort die Pestepidemie überstanden hatte, verdreifachte sich die Zahl der Wohnhäuser im Jahre 1898 auf 336, von denen 206 von Siebenbürger Sachsen bewohnt warenMartin Rill: Das Burzenland, Wort und Welt/München, 1999. ISBN 3-932413-03-2.

Bei der Volkszählung 1850 wurden 1163 Einwohner erfasst, davon 815 Deutsche, 225 Rumänen und 123 Zigeuner. Nach dem Zweiten Weltkrieg (1893 Bewohner im Jahr 1941) nahm die Bevölkerungszahl stark zu, obwohl die Anzahl der deutschen Bewohner durch Auswanderung immer geringer wurde. Ursache war vor allem der Zuzug vieler Rumänen aus der MoldauH. Heltmann, G. Servatius: Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag Würzburg, 1993. ISBN 3-8083-2019-2.. Im Jahr 2002 bezeichneten sich von den damals 5112 Bewohnern der Stadt 4795 als Rumänen, 237 als Ungarn, 56 als Deutsche, 13 als Zigeuner und 11 als Angehörige anderer Nationalitäten.

Verkehr
Ghimbav besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Braşov–Făgăraş. Es bestehen gute Busverbindungen nach Braşov und nach Codlea.

Sehenswürdigkeiten

Die von der Evangelischen Kirche genutzte Basilika entstand um 1300 und wurde im 15. Jahrhundert zur Kirchenburg umgebaut. Die Anlage war ringförmig und von einem Wassergraben, welcher vom Weidenbach gespeist wurde, umgeben. Der Zugang zur Kirchenburg erfolgte über eine im Südosten gelegene Zugbrücke. Die Peterskirche, eine dreischiffige Basilika mit westlichem Glockenturm, erfuhr im Zuge der Umbauten zur Kirchenburg auch äußerlich und innerlich bauliche Veränderungen.Die 16 Register-Orgel, welche zuerst im Chor aufgestellt war, wurde später auf die Empore versetzt.1876 wurde anstelle der Torwehre an die Ringmauer der Kirchenburg das neue Rathaus gebaut.Die Wehranlagen sind in den letzten Jahrzehnten teilweise verfallen.

In Ghimbav gibt es darüber hinaus eine neue, 2009 fertiggestellte Orthodoxe Kirche mit vergoldetem Dach (einzigartig in Rumänien), Rundflug Juni 2009 an der Verbindungsstrasse nach Cristian ("Neustadt").


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 15.09.2019 18:25 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
1) Bukarest: Die Hauptstadt (2,1 Millionen EW) ist beileibe nicht alles, aber ohne den Epochenmix der lärmenden rumänischen Metropole kann man die restlichen Eindrücke nicht so gut einordnen. Es gibt nichts Dümmeres, als der
Rettet die Klischees! Sind nicht sie unsere rettenden Inseln in einem riesigen, schwarzen Meer des Unwissens. Warum sollten wir dann ausgerechnet den berühmtesten Sohn des Landes unterm Sargdeckel verstecken, wie eine geheime Verschlusssache? Und
"Murfatlar" ("Basarabi" von 1924 bis 1965 und 1980 bis 2007)Gemäß dem Gesetz 370/2007, veröffentlicht im Rumänischen Amtsblatt ("Monitorul Oficial al României") vom 21. Dezember 2007, erhielt die Stadt erneut die amtliche Benennung Murfatlar: .
"Cajvana" (deutsch "Keschwana", ukrainisch "Кажване/Kashwane") ist eine Stadt im Kreis Suceava (Rumänien). LageCajvana liegt auf einer Hochebene unmittelbar am östlichen Rand der Obcina Mare, eines Teilgebirges der Ostkarpaten. Die
"Gheorgheni" (ung. "Gyergyószentmiklós", dt. "Niklasmarkt") ist eine Stadt im Osten der Region Siebenbürgen (Rumänien) und mit etwa 20.000 EinwohnernVolkszählung 2002 die drittgrößte Stadt im Kreis Harghita. Sie liegt etwa 45 km nördlich der
"Plopeni" ist eine Stadt im Kreis Prahova (Rumänien). LagePlopeni liegt im Vorland des südlichen Teils der Ostkarpaten, in der Aue des Flusses Teleajen. Die Kreishauptstadt Ploieşti befindet sich etwa 15 km südlich.GeschichtePlopeni entwickelte
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Mit seiner zwitschernden Panflöte begeisterte er Millionen Menschen weltweit, darunter auch berühmte Filmregisseure. Gheorghe Zamfir wirkt wie ein Besessener: in seinem Ehrgeiz als Entertainer, aber auch in seinen fragwürdigen politischen Positionen. Bukarest
Wetter

Bucureşti


(15.09.2019 18:25)

-2 / 2 °C


16.09.2019
-3 / 0 °C
17.09.2019
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum