Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Gegen das Vergessen: die Friedenspreisträger Aleida und Jan Assmann

Deutschland
12.10.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Für seine Forschungen zur Erinnerungskultur nimmt das Ehepaar Assmann am Sonntag den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegen. Einen Schlussstrich unter den Zivilisationsbruch in Deutschland darf es für sie nicht geben.

Frankfurt/Main (dpa) - Das Ehepaar Assmann ist seit Jahrzehnten miteinander verheiratet - und auch eine Arbeitsgemeinschaft. «Es gibt unendlich viel zu entdecken, wenn ein Ägyptologe und eine Literaturwissenschaftlerin ins Gespräch kommen», sagte der 80-jährige Jan Assmann am Freitag auf der Buchmesse.

Er und seine Frau Aleida (71) haben sich mit der Erforschung der Erinnerungskultur über Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Da haben die alten Ägypter mit ihrem Totenkult wertvolle Hinweise geliefert. Die Hochkultur am Nil schuf einst monumentale Denkmäler gegen das Vergessenwerden.

Die beiden Gelehrten, die heute in Berlin leben, gehören international zu den bekanntesten deutschen Geisteswissenschaftlern. Am Sonntag nehmen sie zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse den renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegen. Damit werden seit 1950 Schriftsteller, Philosophen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland geehrt.

Das Paar hat nach Ansicht des Stiftungsrats ein zweistimmiges Werk geschaffen, «das für die zeitgenössischen Debatten und im Besonderen für ein friedliches Zusammenleben auf der Welt von großer Bedeutung ist».

Aleida Assmanns Arbeiten zum kulturellen Gedächtnis ist es mitzuverdanken, dass Deutschland heute eine Erinnerungskultur hat, die weltweit als beispielhaft gilt. Dies versteht die Literaturwissenschaftlerin auch als Antwort auf den Holocaust. Nach dem «Historikerstreit» von 1986, bei dem es um die Frage der Einzigartigkeit des Genozids an den Juden ging, hat sich das Ehepaar maßgeblich für den Bau des Holocaust-Mahnmals in Berlin eingesetzt.

Angesichts der Flüchtlingsdebatte plädiert Aleida Assmann in ihrem jüngsten Buch «Menschenrechte und Menschenpflichten» (2017) für einen neuen Gesellschaftsvertrag. Darin müssten die Menschenrechte, Werte wie Empathie und Solidarität sowie ein Kanon von Regeln für ein faires und respektvolles Zusammenleben von Einheimischen und Zugewanderten maßgeblich sein.

Jan Assmann hat mit seinen religionswissenschaftlichen Arbeiten und Büchern und seinen Thesen zum Monotheismus für Furore gesorgt. Dessen Anfänge sieht er im Auszug der Israeliten unter Moses aus Ägypten. Damit sei in der Religion die Unterscheidung von «wahr» und «falsch» in die Welt gekommen - mit fatalen Folgen vor allem später im Christentum und im Islam.

Anders als bei den Ägyptern wurde im messianisch-heilsgeschichtlichen Glauben an den einen strengen Gott in dessen Namen gemordet. Mit der Problematisierung des Zusammenhangs von (monotheistischer) Religion und Gewalt hat Assmann eine heftige Debatte in der Wissenschaft losgetreten. Assmann hat dabei deutlich gemacht, dass er den Monotheismus nicht verdamme, sondern sich gegen religiös-dogmatischen Fundamentalismus wende.

Mit dem Ehepaar Assmann, das fünf Kinder hat, wird zum zweiten Mal seit 1950 ein Ehepaar mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Wohl selten ist bei Wissenschaftlern die Arbeit so eng miteinander verwoben wie bei den Assmanns. Dabei melden sie sich immer wieder zu den Themen der Erinnerungskultur zu Wort, die sie durch den Rechtspopulismus bedroht sehen.

Bei der Erinnerung an die deutsche Vergangenheit darf es nach Meinung der Wissenschaftler auch für künftige Generationen keinen Schlussstrich geben. Jeder könne über die Geschichte seiner Familie auch heute noch etwa mit Hilfe von Briefen persönlich recherchieren, sagte Aleida Assmann am Freitag.

In Sachen Erinnerungskultur nehmen die Assmanns die Deutschen auch bei einem anderen umstrittenen Thema - der Einwanderung - in die Pflicht. Sie fordern ein Migrationsmuseum. «Deutschland muss sich als Einwanderungsland neu erfinden», sagt die 71-jährige Aleida Assmann.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
07.10.2018
Kaum fällt der Hammer, da läuft das Kunstwerk durch einen im Rahmen verborgenen Schredder. Mit der Aktion bei einer Versteigerung in London führt Street-Art-Künstler Banksy den Kunstmarkt vor. Doch konnte das wirklich ohne die Hilfe des
weiter
Schweden
05.10.2018
Stockholm (dpa) - Die Schwedische Akademie hat am Freitag zwei neue Mitglieder bekannt gegeben. Der Jurist Eric M. Runesson und die Schriftstellerin Jila Mossaed sollen beim nächsten Zusammentreffen der Akademie am 20. Dezember aufgenommen werden.
weiter
Schweden
05.10.2018
Stockholm (dpa) - Die Schwedische Akademie hat am Freitag zwei neue Mitglieder bekannt gegeben. Der Jurist Eric M. Runesson und die Schriftstellerin Jila Mossaed sollen beim nächsten Zusammentreffen der Akademie am 20. Dezember aufgenommen werden.
weiter
Frankreich
06.10.2018
Los Angeles/Paris (dpa) - Die Filmlegende Olivia de Havilland (102) setzt ihren Gerichtsstreit um die TV-Serie «Feud» vor dem höchsten US-Gericht fort. Ihre Anwälte reichten am Freitag vor dem Supreme Court in Washington einen Antrag ein, das
weiter
Deutschland
09.10.2018
Baden-Baden (dpa) - «Die drei ??? - 195: Im Reich der Ungeheuer» (Sony Music) steht in dieser Woche an der Spitze der GfK-Hörbuchcharts, gefolgt von «Bibi & Tina - 90: Der neue Reiterhof» (Kiddnix Media).1. Die drei ??? - 195: Im Reich der
weiter
Deutschland
10.10.2018
Mannheim (dpa) - Die Mannheimer Kunsthalle widmet sich in einer neuen Ausstellung dem Einfluss der Ökonomie auf die Kunst. Vom 12. Oktober 2018 bis zum 3. Februar 2019 heißt es: «Konstruktion der Welt: Kunst und Ökonomie - 1919-1939 und
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ostbevern (dpa) - Beim Rangieren mit seinem Transporter auf einem Hof in Ostbevern in Nordrhein-Westfalen hat ein Mann seinen kleinen Sohn überfahren. Das ein Jahr alte Kind war auf dem Hof herumgelaufen und erlitt bei dem Unfall tödliche
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 4 von 4) wiesen am 15.10.2018 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.361) --,-- --,-- 362) --,--/ --,-- 363) 74,15/ 70,62 / 364) 42,
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 3 von 4) wiesen am 15.10.2018 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.241) 81, 77,86 242) 115,42/ 110,98 243) --,--/ --,-- 75/ 244) --,--
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 2 von 4) wiesen am 15.10.2018 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.121) 36, 35,24* 122) 29,10/ 29,10* 123) --,--/ --,-- 56/
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 1 von 4) wiesen am 15.10.2018 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.001) --,-- --,-- 002) --,--/ --,-- 003) 148,41/ 144,09 / 004) --,--
Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden am 15.10.2018 folgende Schlussstände der wichtigsten Indizes festgestellt: Index Schluss Schluss Veränderung Veränderung 15.10. 12.10. (Prozent)
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Wetter

Berlin


(15.10.2018 22:57)

12 / 23 °C


16.10.2018
10 / 21 °C
17.10.2018
9 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum