Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Faire le Tour normand

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die Normandie, ein Kompromiss zwischen Savoir-vivre und englischem Wetter
„Faire le trou normand“ heißt das natürlich eigentlich, wenn man zwischen den Mahlzeiten einen Calvados hebt, oder auch ein paar mehr. Aber längst haben auch in der Normandie Bio, Rauchen verboten und Wellness Einzug gehalten. Alors, erst einmal eine nüchterne Tour durch Frankreichs Nordwesten.
Galerie
Panorama von Étretat.
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18498577
Tour de Normandie: Caen.

Die Parallelen sind unübersehbar: Das milde Klima am Ärmelkanal, häufige Wetterwechsel, granitfarbene Bruchsteinhäuser, romanische Kirchen – auf der Insel als normannischer Stil bezeichnet: Frankreichs Nordwesten und Englands Südosten besitzen gemeinsame Wurzeln. Sind Normandie, das Land der Nordmänner, der Wikinger, die im 9. Jahrhundert die Region von der Küste Seine-aufwärts eroberten, und die Bretagne, das kleine Britannien, das Kelten von der Insel schon im 6. Jahrhundert kolonialisierten, nun mehr britisch oder doch eher typisch französisch?

Von beiden Seiten das Beste

Klare Antwort: von beiden Seiten das Beste, britischen Humor, von dem man sich bei Danny Boons Filmkarikatur von den Sh"tis überzeugen kann, und französisches Savoir-vivre. Frankreichs Nordwesten, eine endlose Küstenlinie zwischen Ärmelkanal und Atlantik, zahllose Austernzüchter und Fischfänger in den Hafenstädtchen, von denen Fähren zu den Kanalinseln und der großen Insel auslaufen, die William the Conqueror 1066 von hier eroberte. Imposante Kreidefelsen erinnern an Caspar David Friedrichs romantische Gemälde.

Der Golfstrom macht das Klima mild und feucht und lässt Äpfel, Kuhweiden und Getreide sprießen. Ressourcen für Cidre, Calvados, Camembert, die drei großen C der Departements Manche, Calvados, Orne, Eure und Seine-Maritime. Vom erodierten Granitmassiv des Armorikanischen Gebirges und den schroffen Küsten der Contentin-Halbinsel im Südwesten über die Plages d"Or des Calvados verliert die Landschaft Richtung Nordosten im Übergang zu den Kalkstein-Ausläufern des Pariser Beckens an Rauheit, verliert sich in der Belle-Êpoque-Nostalgie der normannischen Riviera, bis nur noch die fragilen Kreidefelsen an der Côte d"Albâtre den Stürmen des Atlantiks bröckelnd die Stirn bieten.

Von der Seine-Mündung nach Paris
Die wichtigste Handelsstraße der Region seit Jahrtausenden ist die Seine, die Paris durch die Suisse Normande, die Hochebene des Pays de Caux, die baumreiche Landschaft des Bocage, die Obstplantagen des Pays d"Auge mit dem zweitgrößten Hafen des Landes, Le Havre, verbindet. Eine oft düstere, manchmal auch heitere Geschichte porträtieren die gewaltige Kathedrale, die dunklen Gassen, die fröhlichen Marktplätze der Hauptstadt Rouen, die mächtige Burganlage William, des Eroberers in Caen, die einzigartige, dem Meer abgetrotzte Klosterinsel Mont St-Michel, das mittelalterliche Bayeux, auf dessen Gobelin die Geschichte der Einnahme Englands nacherzählt wird.
Landung der 2nd Infantry Division der US-Army am Omaha Beach am 7. Juni 1944.

Die Rückeroberung eines unter der Naziherrschaft leidenden Landes durch die Alliierten gegen Ende des Zweiten Weltkriegs dokumentieren die zahlreichen Monumente und Museen wie am blutgetränkten Omaha Beach mit dem größten Soldatenfriedhof der Normandie bei Colleville-sur-Mer.
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
Raus mit den Rädern in die hohle Gasse vor unserem Dorfferienhaus in Ganzeville, wo ein Renault schon zu breit ist, um ein Zweirad passieren zu lassen: Nach 100 Metern haben wir einen idyllischen Weg entlang der Kuhweiden, auf denen die Kälber vor
weiter
Frankreich
Sie war schon Hauptstadt des Herzogtums Normandie. Heute ist die antike römische Siedlung eine Industrie- und Hafenmetropole mit sorgsam versorgten Wunden aus dem Krieg, die man der bezaubernden Fachwerk-Metropole (170.000 Einwohner) nicht mehr ansieht.
weiter
Frankreich
Man sieht dem Städtchen (20.000) Einwohner) den verblichenen Glanz des frühen Mittelalters nicht auf den ersten Blick an. Eine hübsche Hafenpromenade am Ärmelkanal ist auch für ahistorische Besucher attraktiv. Man kann sich Jean Lorrain, den
weiter
Frankreich
Wenn die These der britisch-normannischen Ähnlichkeiten noch eines Beweises bedürft hätte: Ganzeville, Standort unsere ersten Ferienhauses dieser Normandie-Tour, ist die Stein gewordene Indizienkette. Hier könnte der bedächtige Barnaby genauso
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
"Marseille" (deutsch veraltet: "Massilien", okzitanisch: "Marselha") ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Die Stadt, deren Einwohner sich "Marseillais"
(deutsch veraltet: "Leyden", lat. "Lugdunum") ist die Hauptstadt der Region Rhône-Alpes und des Départements Rhône im Osten Frankreichs.AllgemeinesDie Stadt liegt am Zusammenfluss der Rhône und der Saône. Mit circa 466.400 Einwohnern ist sie
Karte von Toulouse (1631)"Toulouse" (okz. "Tolosa" ; deutsch veraltet: "Tholosen") ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss Garonne gelegen, 146 m ü. NN. Sie ist 589 Kilometer von Paris entfernt (französisch) Abgerufen am 8. Dezember
"Nizza" (franz. "Nice" , okzit. "Nissa/Niça", ital. "Nizza") ist eine Hafenstadt in Südfrankreich, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) unweit der Grenze zu Italien zwischen Cannes und Monaco an der Côte d’Azur am Mittelmeer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Frankreich dominiert Hauptstadtclub Paris St. Germain die Liga in beängstigender Manier. Titelspannung ist etwas anderes. Aber: In der Nationalmannschaft des EM-Gastgebers findet PSG fast nicht statt. Die Superstars kommen woanders her. Paris
Die Meldung des Tages war keine schöne: Marco Reus verpasst schon wieder ein großes Turnier. Der körperlich so zerbrechliche Dortmunder Angreifer verpasst nach der WM 2014 auch die EM 2016. Bundestrainer Löw sieht die menschliche Komponente,
Alle Tests sind absolviert, nun rollt der Ball. Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und Musik von Star-DJ David Guetta bestreiten Gastgeber Frankreich und Rumänien am Abend (21.00 Uhr/ZDF) das Eröffnungsspiel der Fußball-EM. Im Stade de France vor
Ernüchterung in deutschen Wohnzimmern: Kein Torjubel und wieder kein Sieg im zweiten Turnierspiel. Weltmeister Deutschland hat gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Europameisterschafts-Achtelfinale verpasst. Weniger das torlose Ergebnis, mehr das
Von wegen Battle of Britain II: Die Brexit-Walisen lassen sich durch das Eigentor des nordirischen Pro-Eu-Lagers ins Viertelfinale katapultieren. Multimillionär Gareth Bale überzeugt nur beim Jubeln. Paris (dpa) - Ein Eigentor von Gareth McAuley
Zugegeben, für italienische Verhältnisse war das schon ein richtiger Sturmlauf, der dann auch den hyperitalophilen Mehmet Scholl zu orgiastischen Gefühlen verhilft. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Squadra azzurra war einfach nur giftiger und
Wetter

Paris


(11.12.2019 02:08)

-2 / 1 °C


12.12.2019
-2 / 1 °C
13.12.2019
-1 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum