Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Bellinzona

Schweiz, Bellinzona
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Bellinzona" (dt. veraltet "Bellenz"; frz. "Bellinzone", veraltet "Bellence"; lat. "Bilitio") ist eine politische Gemeinde und Hauptort des italienischsprachigen Kantons Tessin in der Schweiz. Mit 17"111 Einwohnern ist sie nach Lugano die zweitgrösste Stadt im Kanton.

Geografie
Die Stadt liegt östlich des Flusses Tessin. Bellinzona liegt etwa an der Grenze von Sopraceneri (nördliches Tessin) und Sottoceneri (Südtessin). Die Stadt erstreckt sich in der Talebene des Flusses, umgeben vom Gotthardmassiv. Von der 230 m ü. M. hoch liegenden Stadt Bellinzona wird gesagt, dass es vom Norden her gesehen die erste Stadt ist, welche im Süden Europas liegt.

Aus der Ebene, die mit der Magadinoebene direkt verbunden ist, ragen Felsen heraus, die in der letzten Eiszeit geformt wurden. Nicht selten windet es.

Geschichte
Bellinzona wird erstmals 590 als "Belitio" oder "Belintiona" erwähnt, danach als "Berinzona", "Beliciona", "Birrinzona" und 1168 "Birizona". Der Ort war als Schlüssel zu den Pässen St. Gotthard, Lukmanier und San Bernardino von grosser strategischer Bedeutung. Die Stadt Como verkaufte ihn 1242 an Mailand. Nach verschiedenen Besitzerwechseln trat der französische König Ludwig XII. Bellinzona 1503 im Vertrag von Arona an Uri, Schwyz und Unterwalden ab.Knapp Ch., Borel M. und Attinger V.(Herausg): "Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: AA - Emmengruppe" (Seite 187). Neuenburg: Attinger, 1902.

Bevölkerung
Beim letzten Zensus (Volkszählung) im Jahr 2000 hatte die Stadt 16"463 Einwohner. Davon sprachen 14"392 Italienisch, gefolgt von 590 Deutschsprechenden. 30,6% waren 2000 ausländischer Herkunft, die meisten davon kamen aus Italien.

Die Agglomeration von Bellinzona hat 48"300 Einwohner in 16 Gemeinden (Stand 2005). Bellinzona und seine Agglomeration sind Teil der Metropolregion Tessin, zu der unter anderem auch Lugano und Locarno gehören. Diese hat ca. 325"000 Einwohner.

Verkehr
Bellinzona ist ein Verkehrsknotenpunkt. Von hier aus gelangt man zu den Alpenpässen Sankt Gotthard, Lukmanier, San Bernardino und Nufenen.

Die Stadt liegt an der Autobahn A2 (Basel - Gotthard - Bellinzona - Lugano - Chiasso) . Die Autobahn A13 (St. Margrethen - Chur - San Bernardino - Bellinzona) endet in Bellinzona. Die Hauptstraßen 2 und 13 kreuzen sich in Bellinzona. Die Gotthardbahn von Luzern bzw. Zürich führt über Bellinzona nach Chiasso.

Wirtschaft
Die lokale Industrie basiert vor allem auf dem Maschinenbau. Die Società Bancaria Ticinese hat ihren Sitz in Bellinzona. Hauptarbeitgeber ist die Schweizerische Bundesbahn (SBB).

Sehenswürdigkeiten
In Bellinzona stehen mittelalterliche Bauten, welche seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Dazu gehören die Wehrmauern, der Stadtkern und die Burgen von Bellinzona: Castelgrande, Castello di Montebello, Castello di Sasso Corbaro. Sie wurden mit den Wehrmauern von den Römern zur Verteidigung gegen die Alemannen errichtet und im Mittelalter erweitert.

Das 1847 erbaute Teatro Sociale ist ein Beispiel für die Architektur des Klassizismus.

Im Ortsteil Ravecchia befindet sich die romanische Kirche San Biagio mit Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert.

Kultur
Seit 1989 findet jeweils im Juli das Piazza Blues Festival statt. Dieses hat sich mit jährlich rund 30"000 Besuchern und zahlreichen namhaften internationalen Musikern zu einem bedeutenden europäischen Blues-Festival entwickelt.

Persönlichkeiten
In Bellinzona geboren
*Renato Berta (*1945) Schweizer Kameramann der "Nouvelle Vague"
*Massimo Busacca (*1969), Schweizer Fussballschiedsrichter
*Franco Cesarini (*1961), Schweizer Komponist und Dirigent
*Mauro Lustrinelli (*1976), Schweizer Fussballspieler
*Kubilay Türkyılmaz (*1967), Schweizer Fussballspieler

In Bellinzona gestorben
*Karl Helfferich (1872–1924), Deutscher Politiker
*Laura Solari (1913–1984), italienische Schauspielerin
*Arthur Menge (1884–1965), hannoverscher Oberbürgermeister von 1925–1937

Galerie

Datei:Bellinzona Montebello.JPG|Kernanlage der grossen Befestigungsanlage Montebello oberhalb von Bellinzona
Datei:Stadt.jpg|Blick vom Castelgrande in die Stadt
Datei:Bellinzona Collegiata.JPG|Blick auf die Kirche Collegiata dei SS. Pietro e Stefano vom Castelgrande


Literatur
*Alessandra Campagna: Schweizerische Kunstführer, Band 649: "La chiesa di San Biagio a Ravecchia-Bellinzona", Bern 1998, ISBN 3-85782-649-5
*Werner Meyer: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 551/552: "Die Burgen von Bellinzona", Bern 1994, ISBN 3-85782-551-0
*Simona Martinoli: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 624: "Il teatro Sociale di Bellinzona", Bern 1997, ISBN 3-85782-624-X
*Migros-Genossenschafts-Bund (Hrsg.): Feste im Alpenraum. Migros-Presse, Zürich, 1997. ISBN 3-9521210-0-2, Seite 93 Rabadan


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.10.2019 14:06 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die syrische Regierung hat überraschend zunächst keinen Vertreter zu der seit Wochen geplanten neuen Runde der Syrien-Friedensgespräche nach Genf geschickt. Das berichtete der UN-Vermittler Staffan de Mistura am Montag dem Sicherheitsrat in New
Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat drei Funktionäre wegen Bestechung und Korruption lebenslang gesperrt. Dabei handelt es sich um Richard Lai, den Ex-Präsidenten des Fußballverbandes der Pazifikinsel
Streit ums liebe Geld: Tennis-Legende Boris Becker (49) will neu durchstarten. «Ich sehe meine aktuelle Situation als große Chance, mit meiner Vergangenheit aufzuräumen und meine Zukunft neu zu gestalten. Das bin ich meiner Familie schuldig»,
Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend im Osten der Schweiz mehrere Menschen mit einer Axt angegriffen und verletzt. Der Jugendliche hatte zunächst im Zentrum von Flums im Kanton St. Gallen mehrere Personen attackiert und wollte dann mit einem
Im Schweizer Saastal im Kanton Wallis droht ein Gletscherabbruch. Deshalb mussten am Samstagabend etwa 150 Menschen in Saas-Grund ihre Häuser verlassen. Geologen hatten an der Zunge des Triftgletschers in den vergangenen Wochen stärkere Bewegungen
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
Wetter

Bern


(22.10.2019 14:06)

-2 / 1 °C


23.10.2019
-3 / 0 °C
24.10.2019
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum