Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Aarau

Schweiz, Aarau
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Aarau" (, im einheimischen Dialekt )Andres Kristol, "Aarau AG (Aarau)" in: "Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG)", Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 73. ist eine Kleinstadt und Einwohnergemeinde im Kanton Aargau in der Schweiz. Sie ist Hauptort dieses Kantons und gleichzeitig Sitz des Bezirks Aarau. Aarau liegt 39 Kilometer südöstlich von Basel, 38 km westlich von Zürich und 67 Kilometer nordöstlich von Bern (jeweils Luftlinie).

Die Stadt am Fluss Aare liegt am Nordrand des Schweizer Mittellandes und am Übergang zum Jura-Gebirge. Die westliche Stadtgrenze bildet gleichzeitig die Grenze zum Kanton Solothurn. Die Stadt Aarau zählt rund 16"000 Einwohner. In der engen Agglomeration wohnen rund 80"000 Personen und im Wirtschaftsraum Aarau gut 220"000 .

Um 1240 von den Grafen von Kyburg gegründet, erhielt die Stadt rund vierzig Jahre später von den Habsburgern das Stadtrecht. Ab 1415 war Aarau eine Untertanenstadt Berns und ab 1531 einer der Tagsatzungsorte der Eidgenossenschaft. Von März bis September 1798, im ersten Jahr der Helvetischen Republik, war Aarau die erste Hauptstadt der damaligen Schweiz. Seit 1803 ist Aarau Kantonshauptstadt und erfüllt als bedeutendes Verwaltungs-, Handels- und Dienstleistungszentrum zahlreiche zentralörtliche Funktionen.

Geographie
Altstadt von Aarau
Die mittelalterliche Altstadt Aaraus steht auf felsigem Untergrund an einer Engstelle des Aaretals. Neuere Stadtquartiere liegen auf der östlich und südlich an den Felssporn anschliessenden Hochterrasse sowie beidseits der von West nach Nordost fliessenden Aare. Der stellenweise von Flussauen gesäumte Fluss bildet die Grenze zwischen zwei unterschiedlich geprägten Landschaften, dem Schweizer Mittelland auf der Südseite und den Kettenjura auf der Nordseite.

Durch zwei schmale Inseln wird die Aare in zwei Flussarme getrennt; im Westen liegt die 2,3 Kilometer lange Schacheninsel (davon 850 Meter auf Stadtgebiet), im Nordosten die 1,9 Kilometer lange Zurlindeninsel. Beide Inseln sind durchschnittlich 50 bis 100 Meter breit. Von Südost nach Nordwest fliesst der Stadtbach, ein im 13. Jahrhundert angelegter künstlicher Wasserlauf. Er wird durch Grundwasser gespeist, durchquert die Altstadt und mündet in die Aare. Die Suhre bildet die östliche Stadtgrenze, im äussersten Nordosten fliesst sie ebenfalls in die Aare.

Die angrenzenden Gemeinden sind Küttigen im Norden, Rohr und Buchs im Osten, Suhr im Südosten, Unterentfelden im Süden sowie die solothurnischen Gemeinden Eppenberg-Wöschnau im Westen und Erlinsbach im Nordwesten. Aarau ist mit beinahe sämtlichen Nachbargemeinden zusammengewachsen und bildet mit diesen ein zusammenhängendes Siedlungsgebiet.

Etwa neun Zehntel des Stadtgebiets befindet sich südlich der Aare, ein Zehntel nördlich davon. Ganz im Norden steigt das Gelände steil zum Hungerberg an. Im Süden bzw. Südwesten der Stadt befinden sich die ausgedehnten Waldgebiete Gönhard und Zelgli, die eine natürliche Grenze zu Unterentfelden und Eppenberg-Wöschnau bilden, den beiden einzigen Nachbargemeinden, deren Siedlungsgebiete nicht vollständig mit dem Aaraus verbunden sind.

Die Gesamtfläche beträgt 894 Hektaren. Davon sind 301 Hektaren bewaldet und 491 Hektaren überbaut. Die höchste Stelle ist mit 471 Metern der Hungerberg an der Grenze zu Küttigen, der tiefstgelegene Punkt befindet sich auf 365 Metern am Ufer der Aare bei der Suhremündung.

Geschichte
Die Stadt Aarau in der Stumpfschen Chronik 1548

Frühzeit
Auf dem Gemeindegebiet von Aarau wurden einzelne Gegenstände aus der Jungsteinzeit gefunden. Beim heutigen Bahnhof wurden Reste einer Siedlung aus der Bronzezeit (um 1000 v. Chr.) ausgegraben. Zur Zeit der Römer verlief ungefähr dort die Römerstrasse zwischen Salodurum (Solothurn) und Vindonissa, ihr Verlauf stimmte mit demjenigen der heutigen Bahnhofstrasse überein. 1919 wurde bei Bauarbeiten auf dem Areal des Kantonsspitals Aarau zahlreiche Terra Sigillata-Keramikgefässe aus dem 2. und 3. Jahrhundert gefunden.Martin Hartmann, Hans Weber: "Die Römer im Aargau" (S. 161). Verlag Sauerländer, Aarau 1985. ISBN 3-7941-2539-8. Taucher fanden 1976 in der Aare einen Teil einer sieben Meter breiten hölzernen Brücke aus der spätrömischen Zeit; es bestand also schon damals ein fester Übergang über den Fluss.

Mittelalter
Um das Jahr 1200 wurde das Schlössli errichtet, eine Turmburg aus Megalithmauerwerk. Im Gebiet der heutigen Vorstadt, an der Kreuzung zweier Strassen, befand sich zu Beginn des 13. Jahrhunderts eine kleine dörfliche Siedlung. Zwischen 1240 und 1250 gründeten die Kyburger Grafen Hartmann IV. und Hartmann V. auf einem vorspringenden Felskopf über der Aare die Stadt Aarau. Die erste Erwähnung als "Arowe" erfolgte 1248, der älteste gesicherte Hinweis auf das Bestehen einer städtischen Siedlung stammt aus dem Jahr 1256. Das Städtchen wurde vom Turm «Rore» beherrscht, dem Sitz des kyburgischen Amtsmannes; dieser Turm ist heute in das Rathaus integriert. Die Stadt Aarau lag im Sprengel der alten Grosspfarrei Suhr.

1263 starben die Kyburger aus. Agnes von Kyburg, die keine männlichen Verwandten mehr hatte, verkaufte die gesamten Ländereien ihrer Familie an ihren Patenonkel, König Rudolf I. von Habsburg. Dieser verlieh Aarau am 4. März 1283 das Stadtrecht.Heinrich Gottfried Gengler: "Regesten und Urkunden zur Verfassungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter", Erlangen 1863, . Im 14. Jahrhundert wurde die Stadt in zwei Etappen erweitert und erhielt einen zweiten Mauerring. Ein breiter Graben trennte die Stadt von der unbefestigten «Vorstadt». Ihren Verlauf markiert heute eine breite Gasse namens «Graben». Die Stadtbürger sicherten sich das Recht der freien Wahl der Schultheissen und erreichten 1337 die Abschaffung der Steuervorrechte des Adels. Es entwickelte sich ein durchlässiges Patriziat aus ländlichen Adligen, Grundbesitzern und Handwerkern.

Schlössli
Rore-Turm
Turm der Stadtkirche
Oberer Turm
1415 eroberte Bern mit der Hilfe von Solothurn den unteren Aargau; Aarau kapitulierte nach kurzem Widerstand und musste den neuen Herrschern Treue schwören. Im Gegenzug durften die Aarauer ihre erworbenen Freiheiten behalten. Ab 1461 war die Stadt Bern Alleinherrscherin über Aarau, nachdem die Solothurner allmählich ausgegrenzt worden waren. Im Verlaufe des 16. Jahrhunderts wurden die politischen Rechte der unteren Schichten der Bürgerschaft abgeschafft, die Oberschicht vergab alle Ämter nur noch in den «regimentsfähigen» Familien.

Am 1. März 1528 beschlossen die Bürger Aaraus auf Druck von Bern die Einführung des protestantischen Glaubens. Ab 1531 diente Aarau als Tagsatzungsort der reformierten Orte der Eidgenossenschaft. Das Bevölkerungswachstum im 16. Jahrhundert führte zu einer Aufstockung der Häuser und zu einer verdichteten Bauweise. In Aarau entwickelten sich Frühformen der Industrie, es wurden vor allem Glocken, Waffen und Messer hergestellt. Im Gegensatz zu anderen Städten bildeten die Handwerker jedoch keine Zünfte.

Ab dem frühen 18. Jahrhundert etablierte sich die Textilindustrie. Vor allem deutsche Einwanderer trugen zum Wohlstand der Stadt bei, indem sie die Baumwollweberei und die Seidenfabrikation einführten. Tonangebend waren die Frey aus Lindau und die Herosé aus Speyer. Diese hoch gebildeten Einwanderer waren es, die in Aarau das Schulwesen reformierten und einen aufklärerischen, revolutionären Geist entwickelten.

1798: Hauptstadt der Helvetischen Republik
Am 27. Dezember 1797 fand in Aarau die letzte Tagsatzung der alten Eidgenossenschaft statt. Zwei Wochen später liess sich ein französischer Gesandter in Aarau nieder, der die revolutionäre Stimmung noch weiter anheizte. Hier war der Gegensatz zwischen einem hohen Bildungsniveau und fehlenden politischen Rechten besonders gross. Die Stadt weigerte sich, Soldaten zum Schutz der bernischen Grenzen zu senden. Mitte März 1798 wurde Aarau durch französische Truppen unter dem Kommando von General Guillaume-Marie-Anne Brune besetzt.

Am 22. März 1798 erklärten die französischen Besatzer Aarau zur Hauptstadt der Helvetischen Republik und damit zur ersten Hauptstadt der Schweiz überhaupt. Das Parlament tagte im städtischen Rathaus, das Direktorium (Regierung) im «Haus zum Schlossgarten». Zwar plante der elsässische Architekt Johann Daniel Osterrieth den Bau eines repräsentativen Regierungsviertels, jedoch war Aarau zu klein, um die Funktionen einer Hauptstadt problemlos ausführen zu können. Immerhin konnte die erste Etappe des Regierungsviertels, die Nordseite der Laurenzenvorstadt, fertiggestellt werden. Am 20. September zog die Regierung nach Luzern um. Bis 1803 blieb Aarau Hauptort des helvetischen Kantons Aargau und des Distrikts Aarau.

Aarau als Kantonshauptstadt
Am 19. Februar 1803 ordnete Napoléon Bonaparte in der Mediationsakte die Verschmelzung der Kantone Aargau, Baden und Fricktal an. Aarau wurde Hauptstadt des erweiterten Kantons Aargau. Dieser Entscheid führte zum Bau mehrerer repräsentativer Regierungsbauten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts erweiterte Aarau seinen Gemeindebann auf Kosten der Nachbargemeinde Suhr auf den heutigen Umfang. 1820 wurden die Stadtmauern mit Ausnahme einzelner Türme und Tore geschliefen und die Gräben zugeschüttet.

In den 1950er Jahren entstand mit der "Bauordnung der Stadt Aarau" eines der ersten modernen Baurechts- und Planungsinstrumente der Schweiz. Sie wurde unter Stadtammann Erich Zimmerlin und Hans Marti als beauftragtem Planer entwickelt. Unmittelbar nach Abschluss dieser Arbeit reichten diese noch einen 300-seitigen Kommentar nach.Bauordnung der Stadt Aarau: erläutert von Dr. iur. Erich Zimmerlin, Stadtammann , nach: Claude Ruedin "et al".: Hans Marti – Pionier der Raumplanung. GTA, 2008.

"Ausbau der Verkehrswege"

Die aus dem Mittelalter stammende Holzbrücke wurde innerhalb von dreissig Jahren dreimal bei Überschwemmungen zerstört und 1851 durch die Kettenbrücke, eine Hängebrücke aus stählernen Gliederketten, ersetzt. Eine Betonbrücke löste sie 1952 ab. Am 9. Juni 1856 erhielt die Stadt Anschluss an das noch junge Eisenbahnnetz der Schweiz, als die Schweizerische Centralbahn die Strecke von Aarau über Olten nach Emmenbrücke eröffnete. Die Strecke der Schweizerischen Nordostbahn nach Brugg folgte am 15. Mai 1858. Die Stadt entwickelte sich zu einem bedeutenden Verkehrsknotenpunkt: Die Schweizerische Nationalbahn nahm am 6. September 1877 die kurze Zweigstrecke nach Suhr in Betrieb. Kurz nach der Jahrhundertwende wurden zwei elektrische Strassenbahnen eröffnet; am 19. November 1901 die Aarau-Schöftland-Bahn und am 5. März 1904 die Wynentalbahn nach Menziken. Beide Bahnen fusionierten 1958 zur Wynental- und Suhrentalbahn.

"Wirtschaftliche Entwicklung"

Wegen der protektionistischen Zollpolitik der Nachbarstaaten brach die bisher dominierende Aarauer Textilindustrie um 1850 zusammen. Inzwischen waren jedoch andere Industriezweige entstanden; dazu gehörte die Herstellung von Reisszeug, Zement, Schuhen und Stahl. Ab 1900 entstanden zahlreiche Unternehmen der elektrischen und grafischen Industrie. Ab den 1960er Jahren arbeiteten mehr Menschen in Dienstleistungsbetrieben und in der kantonalen Verwaltung als in der Industrie. In den 1980ern erlebte Aarau einen durchgreifenden Strukturwandel; zahlreiche renommierte Industrieunternehmen wurden zerstückelt oder verschwanden ganz.

"Gesellschaftliche Entwicklung"

1802 wurde die Aarauer Kantonsschule gegründet, das erste Gymnasium der Schweiz, dessen Lehrer nicht der Geistlichkeit angehörten. Die Schule schuf sich einen hervorragenden Ruf und viele berühmte Persönlichkeiten erwarben hier ihre Matura. Dazu zählen die Nobelpreisträger Albert Einstein, Paul Karrer und Werner Arber, die Bundesräte Friedrich Frey-Herosé, Emil Welti, Edmund Schulthess und Kaspar Villiger sowie die Schriftsteller Frank Wedekind, Hermann Burger und Franz Hohler.

Durch den Kauf der Sammlung Zurlauben wurde 1803 der Grundstein zur Aargauer Kantonsbibliothek gelegt. Mehrere Zeitungen erschienen in der Stadt, die den revolutionären Geist der Stadt aufrechterhielten. Ab 1820 war Aarau Zufluchtsort für politische Flüchtlinge. In Aarau gegründete gesamtschweizerische Institutionen förderten die Schaffung eines Bundesstaates: 1824 entstand der Schweizerische Schützenverein am ersten eidgenössischen Schützenfest, 1832 der Eidgenössische Turnverband an einem grossen Turnfest. Der Eidgenössische Sängerverein wurde 1842 gegründet, der Schweizerische Gemeinnützige Frauenverein 1888. Hauptschauplatz der Novelle «Das Fähnlein der sieben Aufrechten», mit der Gottfried Keller die Errungenschaft des Schweizer Bundesstaates feierte, ist das Eidgenössische Freischiessen, das 1849 in Aarau stattfand.Kellers Quelle: "Beschreibung des eidgenössischen Freischiessens, abgehalten in Aarau vom 1. bis 8. Juli 1849", Verlag J. J. Christen, Aarau und Thun 1849.

Das städtische Bildungs- und Kulturangebot wurde durch zahlreiche neue Institutionen erweitert. 1873 wurde ein Lehrerseminar gegründet, 1883 der Saalbau (Theater- und Konzerthalle) gebaut, 1995 bis 1996 nach Plänen von Jost Zumbach und Franz Maissen umgebaut und erweitert, 1922 das Aargauische Naturmuseum eröffnet. In der ehemaligen Tuchlaube ist seit 1974 ein Kleintheater eingerichtet, in einer ehemaligen Tierfutterfabrik die alternative Institution KiFF (Kultur in der Futterfabrik) und das Kleintheater «Fabrikpalast».

Bei einer Volksabstimmung am 24. Februar 2008 hat die Gemeinde einer Fusion mit Rohr zugestimmt. Mit über 18"000 Einwohnern wird die Stadt dann die zweitgrösste des Kantons sein. – Tages-Anzeiger, 24. Februar 2008

Name
Der frühste Beleg des Ortsnamens stammt aus dem Jahr 1248 ("Arowe") und bezeucht sich wahrscheinlich noch auf eine schon vor der Stadtgründung bestehende Dorfsiedlung. Er setzt sich zusammen aus dem Flussnamen Aare (in den ältesten Belegen "Arula", "Arola", "Araris") und dem Worte Au, mhd. "ouwe", ahd. "ouwa" ‚Land am Wasser‘.

Wappen
Die Blasonierung des Stadtwappens lautet: «Unter rotem Schildhaupt in Weiss rot bewehrter und gezungter schwarzer Adler.» Das städtische Siegel von 1270 zeigte einen Adler und eine dreiblättrige Linde mit Blüten. Eine Wappenabbildung in der Tschachtlanchronik von 1470 kommt ohne die Linde aus, dagegen ist erstmals ein rotes Schildhaupt über dem Adler zu sehen. Der Adler verdankt seine Verwendung als Wappentier der Stadt Aarau einer volksetymologischen Umdeutung des Namens als Au des Aars.Joseph Galliker, Marcel Giger: "Gemeindewappen des Kantons Aargau." Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2004. ISBN 3-906738-07-8

Sehenswürdigkeiten
Altstadt
Bemalte Unterseite eines Dachgiebels
Die historische, auf einem Felssporn gelegene Altstadt besteht aus einem unregelmässigen Viereck, das in vier Teile (Stöcke genannt) unterteilt ist. Südlich davon liegt die Vorstadt, die einst durch einen Graben getrennt war. Eine Besonderheit stellen 70 Dachgiebel dar, deren Unterseiten (Ründen) reich bemalt sind. Aarau wird deswegen manchmal als «Stadt der schönen Giebel» bezeichnet.

Die Bausubstanz der Altstadt geht zu einem grossen Teil auf Bauvorhaben aus dem 16. Jahrhundert zurück, als fast alle aus dem Mittelalter stammenden Gebäude ersetzt oder aufgestockt wurden. Die architektonische Entwicklung fand im späten 18. Jahrhundert ihren Abschluss, als die Stadt begann, sich jenseits der damals noch existierenden Stadtmauern auszudehnen. Die meisten Häuser der Vorstadt stammen aus dieser Zeit.

Seit dem 13. Jahrhundert weitgehend unverändert geblieben sind das «Schlössli», der «Rore-Turm» und der Obertorturm. Das «Schlössli» ist das älteste erhaltene Gebäude der Stadt. Es entstand bei der Stadtgründung kurz nach 1200; das genaue Datum lässt sich nicht mehr ermitteln. Wenige Jahrzehnte darauf entstand der «Rore-Turm», die Zehntscheune, wo die Bauern der Umgebung ihre Zehnten abzuliefern hatten. 1515 baute die Stadtgemeinde um den Turm herum das heutige Rathaus.

Der Obertorturm steht unmittelbar neben dem im äusseren Mauerring liegenden südlichen Stadttor zu den Landstrassen nach Luzern und nach Bern; darin war seit dem Mittelalter das Gefängnis untergebracht. Auf dem hohen Dach ist seit der Mitte des 20. Jahrhunderts ein Glockenspiel eingerichtet, das die in Aarau seit Jahrhunderten tätige Glockengiesserei lieferte.

Haus zum Schlossgarten
Die Stadtkirche entstand zwischen 1471 und 1478. Während der Reformation von 1528 wurden die zwölf Altäre und die in der Kirche angebrachten Bilder zerstört. Auf dem Platz vor der Kirche steht der Gerechtigkeitsbrunnen. Der 1643 aus französischem Kalkstein errichtete Brunnen mit einer Justitia-Statue aus Sandstein befand sich bis 1905 mitten in der Rathausgasse, wurde dann aber wegen zunehmenden Verkehrs an seinen heutigen Standort verlegt.

In der 1608 errichteten Oberen Mühle nahm 1893 das erste Elektrizitätswerk den Betrieb auf. Aus einem kleinen Wasserkraftwerk einer Zementfabrik an der Aare entstand wenig später das neue städtische Elektrizitätswerk.

Am Rande der Altstadt entstanden im 18. Jahrhundert mehrere herrschaftliche Gebäude. Das im Barockstil errichtete Anwesen der damals bedeutenden Industriellenfamilie Frey beherbergt heute die Stadtbibliothek. Das im Jahr 1777 errichtete «Haus zum Schlossgarten» diente 1798 der Helvetischen Republik als provisorischer Regierungssitz. In diesem ersten Bundeshaus der Schweiz ist heute die kulturelle Institution «Forum Schlossplatz» domiziliert.

Übriges Stadtgebiet
Regierungsgebäude
Ausserhalb der Altstadt entstanden seit 1800 zahlreiche repräsentative Gebäude. Im Süden, auf einem flachen Hügel westlich des Bahnhofs, liegt das Regierungsviertel des neuen Kantons Aargau. Den mittleren Trakt des Regierungsgebäudes bildet der 1739 errichtete Gasthof Löwen. Die Kantonsregierung erwarb das Haus im Jahr 1807 und liess es in ein klassizistisches Regierungsgebäude umbauen. Die Erweiterung um zwei Flügel nahm 23 Jahre in Anspruch. Hinter dem Regierungsgebäude entstand zur selben Zeit das Grossratsgebäude. In diesem halbrunden, nach dem Vorbild eines antiken griechischen Theaters errichteten Gebäude tagt das Kantonsparlament. Zwischen dem Regierungsviertel und dem Bahnhof liegt die Bahnhofstrasse. Die Hauptgeschäftsstrasse Aaraus wird von grossen Gebäuden im neoklassizistischen Stil gesäumt (Grossbanken, Hauptpost).

Das Gebiet östlich der Altstadt hätte das Regierungsviertel der Helvetischen Republik werden sollen. Der «Plan d"Agrandissement de la Commune d"Aarau» (Erweiterungsplan der Gemeinde Aarau) des elsässischen Architekten Johann Daniel Osterrieth sah den Bau einer Prachtstrasse nach französischem Vorbild vor, die von repräsentativen Häusern im klassizistischen Stil gesäumt werden sollte. Nachdem die helvetische Regierung nach Luzern umgezogen war, wurden lediglich zwei Häuserblöcke auf der Nordseite der Laurenzenvorstadt gebaut, die Neuen Häuser.

Auf der Südseite der Laurenzenvorstadt entstanden einige Villen im klassizistischen Stil wie das Säulenhaus sowie das Amthaus, das Mayerhaus und die in einem Park gelegene Alte Kantonsschule. Die beiden älteren Schulgebäude wurden im Stile der deutschen Renaissance bzw. im neoklassizistischen Stil erbaut. Ein aus den 1960er Jahren stammender Neubau, ein moderner Beton-Glasturm, die katholische Kirche und das kantonale Naturmuseum «Naturama» ergänzen diese Zone mit öffentlichen Institutionen.

Überbauung Telli
Im Nordosten der Stadt entstand in den 1960er Jahren auf der letzten noch vorhandenen Baulandreserve die nach damals modernen Grundsätzen gestaltete Grosssiedlung «Telli». In den vier lang gestreckten, hohen Wohnblöcken lebt ein Fünftel der Bevölkerung Aaraus. Zu dieser «Stadt in der Stadt», die auf Planungen von Hans Marti zurückgeht, gehören auch ein Einkaufszentrum und das Telli-Hochhaus, in dem ein Teil der kantonalen Verwaltung untergebracht ist. Zwischen dem Telli-Gebiet und der Altstadt befindet sich der «Telliring»: Dieser von Bäumen umgebene kreisrunde Rasenplatz gilt als erste öffentliche Turnanlage der Schweiz und ist der Gründungsort des Schweizerischen Turnverbandes.

Eine weitere Besonderheit sind die Meyerschen Stollen, ein kilometerlanges Netz von unterirdischen Wasserkanälen, das um 1800 im Geheimen als Zuleitung zum Antrieb einer Seidenbandfabrik von Johann Rudolf Meyer gebaut wurde.

Ein Planetenweg verläuft von Aarau (Echolinde) durch den Wald nach Kölliken. Er stellt das Sonnensystem im „planetaren Massstab“ von 1:1 Milliarde dar und ist sechs Kilometer lang.

Bevölkerung
Bevölkerungsentwicklung: - Statistisches Amt des Kantons Aargau



Am 31. Dezember 2008 lebten 15"904 Menschen in Aarau, der Ausländeranteil betrug 19,4 %. Bei der Volkszählung vom Dezember 2000 wurde ein Ausländeranteil von 20,4 % ermittelt, er liegt damit knapp über dem kantonalen Durchschnitt von 19,3 %. Etwa ein Drittel der ausländischen Bevölkerung ist Bürger einer der Staaten des ehemaligen Jugoslawien, dahinter folgen Italiener und Deutsche. 84,5 % bezeichneten Deutsch als ihre Hauptsprache, 3,3 % Italienisch, 2,9 % Serbokroatisch, 1,4 % Spanisch, 1,1 % Französisch, je 1,0 % Albanisch und Türkisch, je 0,5 % Englisch und Portugiesisch. - Statistisches Amt des Kantons Aargau

Die Entwicklung der Einwohnerzahl verlief seit 1800 kontinuierlich; innerhalb von 150 Jahren wuchs die Bevölkerung um mehr als das Fünffache. 1960 wurde mit 17"045 der Höchststand erreicht. Bis 2000 nahm die Einwohnerzahl jedoch wieder um über 8 % ab. Drei Gründe waren dafür ausschlaggebend: Erstens hatte die Stadt mit der Fertigstellung der Grosssiedlung «Telli» keine nennenswerten Baulandreserven mehr. Zweitens sank die Anzahl der Personen pro Haushalt; dadurch wurde der vorhandene Wohnraum weniger stark genutzt. Drittens wurde das Bevölkerungswachstum von den angrenzenden Agglomerationsgemeinden absorbiert und zahlreiche Aarauer zogen aus der Stadt «ins Grüne». Seit der Jahrtausendwende konnte dieser Negativtrend gestoppt werden. Durch die vermehrte Umnutzung von brach liegenden Industriegebäuden für Wohnzwecke wird die vorhandene Bebauung besser ausgenutzt.

Die Bevölkerung Aaraus war früher vorwiegend reformiert. Durch die Einwanderung aus der übrigen Schweiz und vor allem aus dem Ausland nahm der Anteil der Menschen protestantischer Konfession kontinuierlich ab und betrug 43,5 % im Dezember 2000. Dahinter folgten Römisch-Katholische (29,2 %), Moslems (4,8 %), Christlich-Orthodoxe (3,2 %) und andere Glaubensgemeinschaften (2,1 %). Etwas mehr als 17 % der Bevölkerung bezeichnete sich als konfessionslos oder machte keine Angaben.

Politik und Recht

Legislative
Rathaus
Anstelle einer Gemeindeversammlung vertritt seit 1970 der von den Aarauer Stimmberechtigten gewählte Einwohnerrat die Anliegen der Bevölkerung. Er besteht aus 50 Mitgliedern und wird im Proporzwahlverfahren gewählt. Ihm obliegt das Genehmigen des Steuerfusses, des Voranschlages, der Jahresrechnung, des Geschäftsberichts und der Kredite; ausserdem kann er Reglemente erlassen. Die Amtsdauer beträgt vier Jahre.

Bei den drei letzten Wahlen erreichten die Parteien folgende Sitzzahlen:



Auch auf Gemeindeebene finden sich verschiedene Elemente der direkten Demokratie. So stehen der Bevölkerung fakultative und obligatorische Referenden sowie das Initiativrecht zu.

Exekutive
Ausführende Behörde ist der Stadtrat. Seine Amtsdauer beträgt vier Jahre und er wird im Majorzverfahren (Mehrheitswahlverfahren) vom Volk gewählt. Er führt und repräsentiert die Gemeinde. Dazu vollzieht er die Beschlüsse des Einwohnerrates und die Aufgaben, die ihm von Kanton und Bund zugeteilt wurden. Als Vorsteher der Exekutive übt der Stadtammann seine Tätigkeiten im Vollamt aus, die übrigen Stadträte im Nebenamt.

Die sieben Stadträte der Amtsperiode 2010–2013 sind:
* Dr. Marcel Guignard, (FDP), Stadtammann
* Jolanda Urech (SP)
* Carlo Mettauer (CVP)
* Lukas Pfisterer (FDP)
* Beat Blattner (SP)
* Michael Ganz (Pro Aarau)
* Regina Jäggi (SVP)

Am 27. September 2009 hat bei der Wahl des Vizeammanns kein Kandidat das absolute Mehr erreicht. Es ist ein zweiter Wahlgang notwendig.

Judikative
Für Rechtsstreitigkeiten ist das Bezirksgericht Aarau zuständig. Die Stadt Aarau bildet einen Friedensrichterkreis.

Wirtschaft
Grösster Arbeitgeber in Aarau ist die kantonale Verwaltung, die in zahlreichen Standorten über die ganze Stadt verteilt ist. In rund 1600 Betrieben werden mehr als 23"000 Arbeitsplätze angeboten, davon 0,3 % in der Landwirtschaft, 18 % in der Industrie und 81 % im Dienstleistungsbereich. - Statistisches Amt des Kantons Aargau Dies bedeutet, dass Aarau mehr Arbeitsstellen als Einwohner hat.

In Aarau befindet sich einer der beiden Hauptsitze der Aargauer Zeitung, der fünftgrössten Tageszeitung der Schweiz, daneben auch das Studio des regionalen Fernsehsenders Tele M1 und das Regionalstudio Aargau/Solothurn von SF und Radio DRS sowie die Studios von Radio Argovia und Kanal K. Auch zwei Banken haben ihren Hauptsitz in Aarau, die Neue Aargauer Bank und die Aargauische Kantonalbank.

Eine international bekannte Firma war der geodätische Instrumentenhersteller Kern & Co. AG (gegründet 1819), die 1988 durch Wild Leitz übernommen, aber 1991 geschlossen wurde. Aarau besitzt eine über 600-jährige Tradition im Bereich des Glockengiessens; diese wird heute von der Firma H. Rüetschi AG fortgeführt.

Mehr als die Hälfte der in Aarau arbeitenden Menschen lebt in den Agglomerationsgemeinden oder in der weiteren Umgebung. Dadurch entstehen an Werktagen grosse Pendlerströme, die regelmässig zu Verkehrsstaus führen. Keine Schweizer Stadt besitzt mehr Arbeitsplätze im Verhältnis zur Einwohnerzahl als Aarau.

Durch die Kleinräumigkeit des Stadtgebiets stösst Aarau zunehmend an Wachstumsgrenzen. Die Agglomeration liegt in der Mitte des so genannten «goldenen Dreiecks» zwischen Zürich, Bern und Basel und bekundet zunehmend Mühe, sich zwischen diesen Grossstädten als eigenständiges Wirtschaftszentrum zu behaupten.

Märkte und Messen
Jeden Samstagmorgen findet im «Graben» am Rande der Altstadt ein Gemüsemarkt mit regionalen Produkten statt. Ebenfalls dort wird in der letzten Septemberwoche der MAG (Markt Aarauer Gewerbetreibender) veranstaltet, an dem regionale und überregionale Firmen ihre Produkte feilbieten. Am gleichen Ort jeweils am ersten Mittwoch im November bietet der «Rüeblimärt» alle Spielarten und Produkte von und aus Karotten an. In und um die Halle der Kunsteisbahn findet jeweils im Frühjahr die AMA (Aargauer Messe Aarau) statt, die grösste Aargauer Publikums- und Erlebnismesse.

Verkehr
Aarau liegt am Schnittpunkt verschiedener Verkehrsströme. Der Bahnhof Aarau ist einer der meistfrequentierten des Landes und liegt an der wichtigen Ost-West-Hauptlinie zwischen Zürich und Bern. Diese Eisenbahnlinie unterquert in zwei parallel verlaufenden, rund 500 Meter langen Tunnels das Regierungsviertel. Es verkehren direkte Schnellzüge u. a. nach Zürich, Bern, Basel und Genf. Eine weitere SBB-Linie führt über Lenzburg nach Zug. Aarau ist der Ausgangspunkt von zwei Strecken der Wynental- und Suhrentalbahn (WSB). Diese strassenbahnähnlichen Vorortsbahnen verkehren nach Menziken im Wynental und Schöftland im Suhrental. Das Hauptgebäude des Bahnhofes ist abgerissen worden und wird durch einen Neubau ersetzt, der im Sommer 2010 in Betrieb genommen werden soll.

Die Verkehrsgesellschaft AAR bus+bahn, Eigentümerin der WSB, betreibt mit ihrer Tochtergesellschaft Busbetrieb Aarau zahlreiche Stadtbuslinien, welche die Vororte erschliessen. Zusätzlich verkehren zwei Postautolinien über die Jurahöhen ins Fricktal, eine über das Benkerjoch, die andere über die Staffelegg. In Aarau kreuzen sich drei Radfernwege; die Nord-Süd-Route, die Aare-Route und die Mittelland-Route.

Südlich von Aarau verläuft die wichtigste Autobahn der Schweiz, die A1. Die Anschlussstelle Aarau-West bei Oberentfelden befindet sich rund fünf Kilometer südlich der Stadt. Der sechs Kilometer östlich gelegene Anschluss Aarau-Ost bei Hunzenschwil ist durch eine vierspurige Schnellstrasse (T5) mit der Stadt verbunden.

Die Ostumfahrung der Altstadt mit dem Sauerländertunnel wurde im März 2003 eröffnet. Bedingung für den Bau der Umfahrung war eigentlich gewesen, dass die Altstadt gleichzeitig vom Durchgangsverkehr befreit werden musste. Dies verzögerte sich jedoch aufgrund zahlreicher Beschwerden bis zum 4. März 2006. Gebaut werden ferner eine zweite Aarebrücke und daran anschliessend eine Umfahrung von Küttigen als direkte Verbindung zwischen dem Autobahnzubringer T5 und dem Staffeleggpass.

Kultur
Aargauer Kunsthaus
Das 1956–59 errichtete Aargauer Kunsthaus besitzt eine der grössten und bedeutendsten Sammlungen Schweizer Malerei. Schwerpunkte bilden die Werke der Maler Caspar Wolf, Johann Heinrich Füssli, Ferdinand Hodler, Cuno Amiet und Giovanni Giacometti. Der moderne Anbau (2001–03) wurde vom renommierten Architekturbüro Herzog & de Meuron und dem Künstler Rémy Zaugg gestaltet.

Ein weiteres Museum von nationaler Bedeutung ist das Naturama, das Aargauische Naturmuseum. Es befasst sich mit der Tier- und Pflanzenwelt des Aargaus, mit Fossilien und Mineralien und mit Fragen der Ökologie. Den Grundstock bildeten Sammlungen bekannter Persönlichkeiten wie Heinrich Zschokke und Friedrich Frey-Herosé, die dem Kanton vermacht wurden. Das Stadtmuseum im Schlössli befasst sich mit der Stadtgeschichte Aaraus und bietet eine Ausstellung über Vermessungsinstrumente und Fotografie.

Aarau besitzt zwei Bibliotheken, die Stadtbibliothek und die Aargauer Kantonsbibliothek (mit der Sammlung Zurlauben).. Weitere kulturelle Institutionen sind die "Tuchlaube" (Kleintheater), der "Kunstraum Aarau" das "Forum Schlossplatz" (Kunstausstellungen), der Saalbau (Kultur- und Kongresshaus), die Stadtkirche (klassische Konzerte), das Kino "Freier Film" (alternative Filme), das JugendKulturhaus Flösserplatz, das alternative Kulturzentrum KiFF ("Kultur in der Futtermittelfabrik"), die Jugendräume Wenk, die Buchhandlung und Galerie "Goldenes Kalb" und "Literatur im Lift" (Performance-Literatur).

Seit 2005 wird jedes Jahr der «Kulturpreis der Stadt Aarau» verliehen, der mit 10"000 Franken dotiert ist und mit dem regionale Künstler aller Sparten gefördert werden. Aarau ist Sitz der Stiftung ProSpecieRara, die sich für die Artenvielfalt bei Kulturpflanzen und Nutztierrassen einsetzt.

Bildung
Alte Kantonsschule
Aarau ist der bedeutendste Bildungsstandort des Kantons. Es gibt sechs Kindergärten sowie sechs Schulhäuser, in denen sämtliche Stufen der obligatorischen Volksschule unterrichtet werden (Primarschule, Realschule, Sekundarschule, Bezirksschule). Daneben gibt es eine Heilpädagogische Sonderschule und eine städtische Musikschule.

Aarau verfügt über zwei Kantonsschulen (Gymnasien). Die 1802 eröffnete Alte Kantonsschule ist das älteste nichtkirchliche Gymnasium der Schweiz. Die Neue Kantonsschule wurde 1975 gegründet und ist im Gebäude des ehemaligen Lehrerinnen-Seminars untergebracht.

Weitere Schulen von Bedeutung sind die Berufsschule, die Handelsschule KV, die Schweizerische Bauschule, die Grafische Fachschule, die Volkshochschule und die Maturitätsschule für Erwachsene. Die Fachhochschule Nordwestschweiz ist mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst sowie der Pädagogischen Hochschule vertreten. Weitere Fachhochschulen sind das Theologisch-Diakonische Seminar und das Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe.

Sport und Freizeit
Der FC Aarau wurde 1902 gegründet und spielt in der obersten Fussball-Liga der Schweiz (Axpo Super League). Er war bisher dreimal Schweizer Meister (1912, 1914, 1993) und einmal Cupsieger (1985). Das Stadion Brügglifeld mit 9"249 Plätzen liegt auf dem Gemeindegebiet von Suhr und wurde am 12. Oktober 1924 eröffnet. Es war Austragungsort einiger Spiele der U-16-Fußball-Europameisterschaft 1991 und der U-19-Fußball-Europameisterschaft 2004.

Wegen seiner begrenzten Kapazität soll das Stadion Brügglifeld durch einen Neubau auf dem brachliegenden Industriegelände Torfeld Süd beim Bahnhof ersetzt werden. Das erste Projekt scheiterte im September 2005 an der Urne; Hauptgrund der Ablehnung war die vorgesehene Mantelnutzung mit einem neuen Einkaufszentrum. Ein zweites Projekt mit einer deutlich verkleinerten Einkaufsfläche wurde im Februar 2008 hingegen angenommen. Das neue Stadion soll zu Beginn der Saison 2011/12 in Betrieb genommen werden. - Tages-Anzeiger, 24. Februar 2008

Der Handballverein TV Suhr (Schweizer Meister 1999 und 2000) spielt in Aarau in der Schachenhalle. Das Gebiet Schachen ist das sportliche Zentrum Aaraus; neben einem Schwimmbad gibt es hier eine Pferderennbahn, auf der mehrmals jährlich viel beachtete Rennen ausgetragen werden. Auch fand hier Ende August 2007 (zum zweiten Mal nach 1964) das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest statt, in einer eigens zu diesem Zweck errichteten temporären Arena für 40"000 Zuschauer. Ebenfalls im Schachen befindet sich die Leichtathletikanlage mit Finnen- und Tartanbahn. In Aarau wurde 1832 das erste Turnfest der Schweiz durchgeführt (ausserdem in den Jahren 1843, 1857, 1882, 1932 und 1972). Der Schweizerische Turnverband hat in der Stadt seinen Hauptsitz.

Neben dem Fussballstadion Brügglifeld befindet sich eine überdachte Kunsteisbahn in dem der 1.-Liga-Verein EHC Aarau spielt. Der Eishalle, in der mehrere Spiele der B-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft 1976 ausgetragen wurden, ist eine Curlinghalle angegliedert. Im Gebiet Telli befindet sich ein Hallenbad. In einer ehemaligen Fabrikhalle im Torfeld ist das Rolling Rock domiziliert, eine Freizeitanlage mit Kletterwand, Skatepark und Hockeyfeld.

Die ausgedehnten Wälder um Aarau sind beliebte Naherholungsgebiete. So befindet sich beispielsweise drei Kilometer südwestlich des Stadtzentrums der ganzjährig geöffnete Tierpark Roggenhausen. Die gemeinnützige Stiftung «Aarau eusi gsund Stadt» (Aarau unsere gesunde Stadt) betreibt auf lokaler und regionaler Ebene Gesundheitsförderung und Prävention, wobei sie vor allem sportliche Aktivitäten fördert.

Partnerstädte
Partnerstädte Aaraus sind Neuchâtel, das niederländische Delft und das deutsche Reutlingen. Die Partnerschaft mit Delft begann 1969. Kontakte zu Reutlingen bestanden schon kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs, wurden 1970 wieder aktiviert und 1986 formell besiegelt. Ebenfalls 1986 begann die Partnerschaft mit Neuchâtel.

Persönlichkeiten

In Aarau gelebt
* Franz Xaver Bronner (1758–1850), Publizist
* Albert Einstein (1879–1955), Physiker
* Sebastian Fahrländer (1768–1841), Politiker und Arzt
* Carl Feer-Herzog (1820–1880), Politiker, Unternehmer und Eisenbahnpionier
* Friedrich Frey-Herosé (1801–1873), Bundesrat
* Jakob Frey (1824–1875), Schriftsteller
* Friedrich Theodor Fröhlich (1803–1836), Komponist
* Johannes Herzog (1779–1840), Politiker
* Heinrich Kurz (1805–1873), Literaturhistoriker, Sinologe und Übersetzer
* Leopold Moosbrugger (1796–1864), Mathematiker
* Wendelin Moosbrugger (1760–1849), Maler
* Rudolf Rauchenstein (1798–1879), Philologe, Pädagoge und Politiker
* Albrecht Rengger (1764–1835), Arzt und Politiker der Helvetischen Republik
* Johann Kaspar Riesbeck (1754–1786), Schriftsteller und Schauspieler
* Johann Rudolf Rengger (1795–1832), Zoologe
* Ernst Ludwig Rochholz (1809–1892), deutscher Germanist und Sagenforscher
* Pietro Scalia (geboren 1960 lebt zurzeit in den USA) Cutter, Regisseur, zweifacher Oscarpreisträger
* Otto Sutermeister (1832–1901), Pädagoge und Volksmärchensammler
* Ignaz Paul Vitalis Troxler (1780–1866), Arzt, Politiker und Philosoph
* Charles Tschopp (1899–1982), Schriftsteller und Aphoristiker
* Heinrich Zschokke (1771–1848), Schriftsteller und Pädagoge

In Aarau geboren
* Jan de Beijer (1703–1780), Zeichner
* Johann Rudolf Meyer (1739–1813), Unternehmer und Förderer
* Ferdinand Rudolph Hassler (1770–1843), Leiter der Küstenvermessung in den USA
* Karl Rudolf Tanner 1794–1849), Jurist, Dichter und Staatsmann
* Hans Herzog (1819–1894), General
* Olivier Zschokke (1826–1898), Ingenieur und Politiker
* Robert Buser (1857–1931), Botaniker
* Friedrich Zschokke (1860–1936), Zoologe
* Hermann Kummler (1863–1949), Kaufmann, Industrieller und Erfinder
* Emil Feer (1864–1955), Kinderarzt
* Maximilian Oskar Bircher-Benner (1867–1939), Arzt und Ernährungswissenschaftler
* Konrad Falke (1880-1942), Schriftsteller
* Eugen Bircher (1882–1956), Chirurg, Militär und Politiker
* Karl Ballmer (1891–1958), Maler und Philosoph
* Werner Wehrli (1892–1944), Komponist
* Paul Hubschmid (1917–2002), Schauspieler
* Erika Burkart (* 1922), Dichterin
* Ernst Widmer (1927-1990), Schweizerisch-brasilianischer Komponist
* Hansjörg Schneider (* 1938), Schriftsteller und Dramatiker
* Kniri Knaus (* 1945), Jazz- und Bluesmusiker
* Lorenz Lotmar (1945-1980), Schriftsteller
* Klaus Merz (* 1945), Schriftsteller
* Bea Heim (* 1946), Politikerin, Mitglied des Nationalrats
* Urs Faes (* 1947), Schriftsteller
* Max E. Keller (* 1947), Komponist
* Jean-Jacques Dünki (* 1948), Pianist und Komponist
* Monika Stocker (* 1948), Politikerin
* Urs Faes (* 1949), Schriftsteller
* Marianne Schroeder (* 1949), Pianistin, Komponistin und Hochschullehrerin
* Christoph Haas (* 1949), Kapellmeister
* Sylvia Flückiger-Bäni (* 1952), Politikerin
* Corina Eichenberger-Walther (* 1954), Politikerin
* Silvia Schenker (* 1954), Politikerin
* Thomas Geissmann (* 1956), Primatologe
* Urs Hofmann (* 1956), Politiker, Regierungsrat
* Linus Reichlin (* 1957), Journalist und Schriftsteller
* Daniela de Maddalena (* 1958), Künstlerin
* Erich Vock (* 1962), Schauspieler
* Dieter Ammann (* 1962), Musiker und Komponist
* Susy Schmid (* 1964), Schriftstellerin
* Sabine Boss (* 1966), Regisseurin und Autorin
* Michel Mettler (* 1966), Dramaturg, Musiker und Schriftsteller
* Urs Wehrli (* 1969), Komiker und Kabarettist
* Iwan Ursic (* 1976), Handballspieler
* Marisa Brunner (* 1982), Fussballspielerin
* Lukas Reimann (* 1982), Nationalrat
* David Zumbach (* 1984), Leichtathlet

Literatur
* Bauordnung der Stadt Aarau: erläutert von Dr. iur. Erich Zimmerlin, Stadtammann, unter Mitarbeit von Hans Marti, dipl. Architekt ETH, Zürich. Aarau: Verlag der Stadtkanzlei, 1960.
* Irma Noseda, Christoph Schäppi: "Aarau Stadt Architektur – Stadtentwicklung in zehn Schritten 1240–2001." AT-Verlag, Aarau 2001. ISBN 3-85502-700-5.
* Richard Buser: "Die Stadtkirche von Aarau." Schweizerischer Kunstführer. Bd. 576. GSK, Bern 1995. ISBN 3-85782-576-6.
* Michael Stettler: "Die Kunstdenkmaeler des Kantons Aargau - Band I: Die Bezirke Aarau, Kulm, Zofingen." Birkhäuser Verlag, Basel 1948.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.09.2019 21:10 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
"Lancy" ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.Mit rund 27"000 Einwohnern ist Lancy die drittgrösste Stadt des Kantons. Lancy befindet sich südlich der Rhône und besteht aus den beiden Stadtteilen "Grand-Lancy" und
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die syrische Regierung hat überraschend zunächst keinen Vertreter zu der seit Wochen geplanten neuen Runde der Syrien-Friedensgespräche nach Genf geschickt. Das berichtete der UN-Vermittler Staffan de Mistura am Montag dem Sicherheitsrat in New
Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat drei Funktionäre wegen Bestechung und Korruption lebenslang gesperrt. Dabei handelt es sich um Richard Lai, den Ex-Präsidenten des Fußballverbandes der Pazifikinsel
Streit ums liebe Geld: Tennis-Legende Boris Becker (49) will neu durchstarten. «Ich sehe meine aktuelle Situation als große Chance, mit meiner Vergangenheit aufzuräumen und meine Zukunft neu zu gestalten. Das bin ich meiner Familie schuldig»,
Nach langen Verletzungspausen werden die Tennisstars Novak Djokovic und Stan Wawrinka am Jahresende zurückkehren. Die auf Rang sieben abgerutschte ehemalige Nummer eins der Weltrangliste aus Serbien und der Schweizer Wawrinka, derzeit auf Platz
Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend im Osten der Schweiz mehrere Menschen mit einer Axt angegriffen und verletzt. Der Jugendliche hatte zunächst im Zentrum von Flums im Kanton St. Gallen mehrere Personen attackiert und wollte dann mit einem
Im Schweizer Saastal im Kanton Wallis droht ein Gletscherabbruch. Deshalb mussten am Samstagabend etwa 150 Menschen in Saas-Grund ihre Häuser verlassen. Geologen hatten an der Zunge des Triftgletschers in den vergangenen Wochen stärkere Bewegungen
Wetter

Bern


(22.09.2019 21:10)

-2 / 1 °C


23.09.2019
-3 / 0 °C
24.09.2019
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum